Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ikea

Hinter den Kulissen von Ikea Hannover

Seit zehn Jahren gibt es Ikea auch in Hannover. Zur Feier des Tages durften wir einen Blick hinter die Kulissen des Möbelhauses werfen – und Kuchen essen. Auf dem Asphalt stehen vier große Kartons und daneben stehen Elfi und ihr Mann Theodor. Sie schauen ihr Auto an, als sähen sie es zum ersten Mal. Theodor war sich doch so sicher gewesen, dass die neuen Möbel «locker ins Auto passen» würden! Und jetzt stehen sie da mit ihrer neuen Kommode und ihrem kleinen Lupo. Wir parken gegenüber, steigen aus und merken uns «C1». Theodor bricht in Tränen aus, er ist ein dramatischer Typ, den alles aus der Fassung bringt. Wir gehen schnell rein, die roten Lettern weisen uns den Weg: eingang. Auf der Rolltreppe stehen wir hinter Pärchen, die sich umarmen und knutschen. Ein Ikea-Besuch ohne Partner (aber mit Mutti) war immer ein bisschen unangenehm, weil die anderen so glücklich und verliebt und verschmust schienen. Gemeinsam haben sie sich ihr erstes Bett ausgesucht, die passende Matratze – und ein paar Blumen, Decken, Untersetzer, Gläser, Teppiche. Und …

Stadtbummel und Stammkreipe

Die Lister Meile lädt ein zum Flanieren, Einkaufen und Schauen. Runter also vom Sofa und rein ins gleißende Sonnenlicht: Momentaufnahmen aus der Oststadt. Manchmal wünsche ich mir, dass es den ganzen Samstag lang regnet – dann müsste ich nicht vor die Tür und könnte einfach im Bett liegen bleiben oder auf dem Sofa. Mal die Zeitung komplett lesen, sogar den Wirtschaftsteil. Doch an jenem Samstag schien die Sonne gnadenlos und trieb uns ins Freie. Mit dem Rad fuhren wir in die Innenstadt, um Produkte zu erwerben. Bei 25 Music hatte ich ein bisschen Glück, weil sie dort die neue LP von Jamie xx vorrätig hatten. Der Schallplatte lag auch eine CD bei – zwei obsolete Datenträger zum Preis von einem! (Der Musikliebhaber denkt nun: Vinyl ist obsolet?! Du Banause!) Nach einem kurzen Abstecher zu Zweitausendeins, wo ich noch ein Buch über Pablo Neruda erstand, schlenderten wir in Richtung Lister Meile und machten eine Kaffee- und Kuchenpause in der Konditorei Kreipe, einem Café das irgendwie auch Coffee Time heißt. Nerudas Gedichte dienten mir zeitweise als U-Bahn-Lektüre …