Alle Artikel in: Shopping

Shoppen in Hannover muss sich nicht immer auf die Fußgängerzone beschränken. Bei uns erfahrt ihr Hannovers Shopping-Geheimtipps!

Hinter den Kulissen von Ikea Hannover

Seit zehn Jahren gibt es Ikea auch in Hannover. Zur Feier des Tages durften wir einen Blick hinter die Kulissen des Möbelhauses werfen – und Kuchen essen. Auf dem Asphalt stehen vier große Kartons und daneben stehen Elfi und ihr Mann Theodor. Sie schauen ihr Auto an, als sähen sie es zum ersten Mal. Theodor war sich doch so sicher gewesen, dass die neuen Möbel «locker ins Auto passen» würden! Und jetzt stehen sie da mit ihrer neuen Kommode und ihrem kleinen Lupo. Wir parken gegenüber, steigen aus und merken uns «C1». Theodor bricht in Tränen aus, er ist ein dramatischer Typ, den alles aus der Fassung bringt. Wir gehen schnell rein, die roten Lettern weisen uns den Weg: eingang. Auf der Rolltreppe stehen wir hinter Pärchen, die sich umarmen und knutschen. Ein Ikea-Besuch ohne Partner (aber mit Mutti) war immer ein bisschen unangenehm, weil die anderen so glücklich und verliebt und verschmust schienen. Gemeinsam haben sie sich ihr erstes Bett ausgesucht, die passende Matratze – und ein paar Blumen, Decken, Untersetzer, Gläser, Teppiche. Und …

Super Nice: Interior und Mode an der Sallstraße

Die Südstadt Hannovers ist um einen schicken Independent-Store reicher: Im Super Nice gibt es schöne Sachen, die jede Wohnung schicker und gemütlicher machen. Wir haben mit der Besitzerin Birte über ihren Laden gequatscht. Birte steht glücklich hinter dem Verkaufstresen ihres durchgestylten Geschäfts, das sie im Dezember 2015 in der Sallstraße eröffnet hat. Schicke Kerzenständer stehen auf modernen Echtholztischen, die auch zum Verkauf stehen. Hinten rechts baumelt eine Kleiderstange von der Decke, an der sich individuelle Mode aufreiht. Mittlerweile ist das Super Nice aus der Südstadt gar nicht mehr wegzudenken. Wir haben bei Birte nachgefragt, wie es ihr hier gefällt und was sich hinter ihrem Laden verbirgt. Was war deine Motivation, hier in der Ecke das Super Nice zu eröffnen? Ich finde, dass es in der Südstadt einfach noch zu wenig gibt – zu wenige nette Restaurants, zu wenige kleine Läden. Da hatte ich das Gefühl, dass die Bewohner der Südstadt einen Laden wie Super Nice gebrauchen können. Das Gefühl hat sich zum Glück auch bestätigt, es läuft wirklich gut. So langsam passiert in der Südstadt …

Hoftalente: Der neue Hofladen in Hannover-City

Gute Nachrichten für Langschläfer: Ihr müsst euch samstags nicht mehr aus dem Bett quälen, um pünktlich auf dem Wochenmarkt zu sein! Denn es gibt endlich einen Hofladen direkt in Hannover, der auch am Wochenende geöffnet hat. Hoftalente bietet euch saisonale und regionale Produkte direkt vom Erzeuger. Wir haben das spannende Ladenkonzept im Zooviertel unter die Lupe genommen und mit den Besitzern gesprochen. Uta, Heinrich, Ingwer und Christoph – das ist das Hoftalente-Team. Jung, enthusiastisch und vor allem innovativ, so kann man die vier Freunde beschreiben. Die drei Jungs sind Landwirte aus Norddeutschland. Schon lang haben sie sich für nachhaltige Landwirtschaft engagiert, bis ihnen eines Tages die Idee kam, den fairen Vertrieb regionaler Produkte selbst in die Hand zu nehmen. Ihre Freundin Uta holten sie als Organisationstalent und Marketing-Expertin ins Boot. Hofläden in Hannover gab es bisher vor allem in den umliegenden Orten, etwa in Garbsen, Gehrden oder Wunstorf. Ganz schön weit weg von der City. Den Hoftalente-Laden können Stadtbewohner hingegen mit dem Rad erreichen. Aber ich bin heute faul und nehme das Auto. Daniel ist total vorbildlich …

Lust auf die Lister Meile

Nach Tagen ohne Sonne, aber mit Kälte, Wind und Schnee, knallt plötzlich ungewohnt warmes Licht in unsere Gesichter, brennt die Welt in unsere Netzhäute. Unsere Haut knistert und ist errötet, das Vitamin D strömt durch unsere Adern. Ein Hauch von Frühling ist das», sagen die Eichhörnchen, die auf unserem Balkon toben. Die können doch gar nicht sprechen, erinnere ich mich und gehe lieber wieder rein, in die gute Stube. Doch dort herrscht Unordnung. Also ziehen wir uns schnell an und steigen wenige Minuten später in die 8, Richtung Hauptbahnhof. Die Stadtbahn ist voll. Wir passen trotzdem noch rein – und der Kinderwagen mit zwei Kindern, Luftballons und Zirkuspony auch. Es ist so eng wie beim Gruppensex. Viele haben ihre fluffigen Winterjacken an. So ein schneller Wetterumschwung überfordert – eben lag noch Schnee! «Ist ja auch neu gekauft, der Mantel», erklärt eine ältere Frau unaufgefordert. «Ist das echter Pelz?», fragt Alexa und zupft am Fell der Frau. «Aber natürlich, junge Dame, das ist echtes Eichhörnchen.» «MÖRDER!», brüllt Alexa und kna— Wir sind am Hauptbahnhof angekommen und …

Geschenke-Shopping in Hannovers süßen Läden

So langsam wird es Zeit, sich warme Gedanken über Geschenke zu machen. Fündig werdet ihr in Hannovers kleinen Geschäften! Klar, wir können alle Geschenke vom Sofa aus kaufen: Das ist bequem und wir dürfen den Schlafanzug anlassen. Doch wenn alle nur noch online kaufen, sind die Innenstädte bald leer und langweilig. Dann gibt’s dort höchstens noch ein paar Handyläden, zwölf H&M-Filialen und keinen einzigen Buchladen weit und breit. Das wäre verdammt schade, denn eine Stadt lebt von ihren Geschäften, den engen Boutiquen und den kleinen Läden, die mit viel Leidenschaft geführt werden. Wir wollen euch ein paar dieser Läden vorstellen. Verspieltes bei Maranolo In dem süßen Lädchen Maranolo in der Südstadt findet ihr tolle Wohnaccessoires und Schmuck, der das Herz erwärmt. Die Inhaberin Maren sucht ihre Ware sehr bewusst aus: Sie achtet auf Nachhaltigkeit und gute Materialien. Von verspielt bis puristisch werdet ihr bei Maranolo garantiert fündig. Wir selbst haben schon einiges dort gekauft, etwa roséfarbene Teelichthalter, bunte Tassen, schicke Aufbewahrungsdosen oder ausgefallene Postkarten. Für diejenigen, die mehr über Maranolo erfahren möchten, empfehlen wir unser …

Limmern in Linden – aber ohne Bier

Die Limmerstraße ist die kultigste Straße in Hannover. Abends und in der Nacht chillaxen hier dürre Studenten in den Häusereingängen, trinken Herri und flirten mit der rauchenden Barfrau, die gleich wieder rein muss, Cocktails mixen. Wir flanieren am frühen Nachmittag die Limmerstraße entlang, statt Bier trinken wir Sprite und Apfelschorle. Wir sind halt alt. Wir parken in der Kochstraße, wo jemand Herzen an die Wände gemalt hat. Und einen «Superpenis». Ein Mädchen sitzt im Fenster und raucht, der Qualm verwirbelt in der klaren Luft. Eine Weile habe auch ich in dieser Straße gewohnt, aber meine Nachbarn waren alle irre, wahnsinnig und süchtig nach dem lauten Leben. Für mich war das irgendwann zu anstregend, wenn nachts um 4:00 Uhr Rammstein durch die Hinterhöfe brüllt. Ich schaue in das Fenster meiner alten Wohnung. Sie haben meine Vorhänge hängen lassen. Nach einem kurzen Besuch bei der Sparkasse stehen wir am Anfang der Limmerstraße. Rechts stehen zwei Türken und fachsimpeln über ein Smartphone, das der eine in der Hand hält und es liebevoll betrachtet. «Samsung S6», sagt er und …

Schöne Dinge gibt’s bei Maranolo. Ein Interview

Maranolo – ein kleiner Laden in der Südstadt Hannovers. Ein Laden, bei dem es vielen jungen Frauen schwer fällt, einfach vorbei zu gehen. Die Inhaberin Maren Michael bietet dort Produkte an, die das Herz begehren. Dinge, die nicht überlebenswichtig sind, aber das Leben definitiv bunter und wärmer machen. Wir haben die sympathische Ladenbesitzerin ausgequetscht: Was hat Maren dazu bewogen, ein kleines süßes Geschäft in der Südstadt zu eröffnen und welche Tipps hat sie für andere Existenzgründer? Ein Interview.

Stadtbummel und Stammkreipe

Manchmal wünsche ich mir, dass es den ganzen Samstag lang regnet – dann müsste ich nicht vor die Tür und könnte einfach im Bett liegen bleiben oder auf dem Sofa. Mal die Zeitung komplett lesen, sogar den Wirtschaftsteil. Doch an jenem Samstag schien die Sonne gnadenlos und trieb uns ins Freie. Mit dem Rad fuhren wir in die Innenstadt, um Produkte zu erwerben. Bei 25 Music hatte ich ein bisschen Glück, weil sie dort die neue LP von Jamie xx vorrätig hatten. Der Schallplatte lag auch eine CD bei – zwei obsolete Datenträger zum Preis von einem! Nach einem kurzen Abstecher zu Zweitausendeins, wo ich noch ein Buch über Pablo Neruda erstand, schlenderten wir in Richtung Lister Meile und machten eine Kaffee- und Kuchenpause in der Konditorei Kreipe, einem Café das irgendwie auch Coffee Time heißt. Nerudas Gedichte dienten mir zeitweise als U-Bahn-Lektüre – allerdings ist die U-Bahn nicht der beste Ort für Liebeslyrik. Wespen sind Arschlöcher «Ich finde es komisch, wenn Leute nicht lesen», erzählte ich gerade, als wir uns an einem Tisch in …