Alle Artikel in: Essen & Trinken

Köstlich: Syrisches Abendessen im Al-Dar

Schon oft hörten wir Freunde von den leckeren Speisen des Al-Dar schwärmen. Doch erst jetzt haben wir dort einen Tisch für zwei reserviert, um die «Köstlichkeiten der syrischen Küche» selbst zu probieren. Im Innenhof zeigt der Kellner auf einen freien Tisch – unseren Tisch. Wir sitzen keinen Augenblick, schon zündet am Nebentisch eine Frau eine Zigarette an, zieht dran, inhaliert und pustet den Rauch in die Luft. Die Frau heißt Ursula. Ich werde sie hassen lernen an diesem wunderschönen Abend, an dem die Sonne uns mit ihrem Licht verwöhnt, das auf der Haut kitzelt. (Ich niese, weil ich diesen photischen Niesreflex habe. «Gesundheit!», ruft jemand von irgendwoher, ich sage «Danke» in alle Richtungen und winke wie die Queen.) Mir war fast entfallen, dass im Freien kein Rauchverbot gilt, sondern nur optionale Rücksichtnahme. Ursula genießt ihre Fluppe in vollen Zügen und ignoriert, dass der Rauch in die Stupsnase eines Mädchens wabert, das zappelnd an einem anderen Nebentisch sitzt und die Welt mit ihren Buntstiften verschönert. Das Mädchen freut sich trotz der schlechten Luft – ich sollte …

Leinau3: Veggie-Burger mal drei

Das kulinarische Angebot auf der Limmerstraße ist groß und umfangreich – doch an vielen Tischen sitzen schon viele Leute. Wo werden wir nur satt? Auf der Limmerstraße ist viel los, Radfahrer überholen die #10 und die #10 überholt einen Trinker, der einhändig eine Bierdose öffnet. Halber Liter vom Rewe. Er kippt einen ordentlichen Schluck auf die Straße, «das bringt Glück», meint er. Den Rest schüttet er sich in die Speiseröhre, das gluckert, lecker, lecker. Wir sind mehr hungrig als durstig und wollen ins Fischers. Dafür brauchen auch wir eine Menge Glück, denn wir haben nicht reserviert. Und es ist Samstagabend. Und unsere Chancen, einen Tisch für drei zu kriegen, sind schlecht, schlecht. «Wir sind ausreserviert», sagen uns die Fischers Fritzen dann auch. Auf den Stühlen liegen ausgebreitete Handtücher und an der Bar wollen wir nicht sitzen. Also weiter, wieder raus auf die Limmerstraße, wo der Trinker seine zweite Dose aufreißt. Dem geht’s richtig gut heute. Neu in Linden: Das Leinau3 Auf der anderen Straßenseite fällt unser Blick aufs Leinau hoch drei (oder: Leinau3, Leinau³), das …

Vegan and Raw: Lecker vegan essen in der Nordstadt

Die Nordstadt wird immer tierlieber. Nach dem Lieb.es hat nun ein rein veganes Restaurant eröffnet. Das Vegan and Raw verzichtet auf tierische Inhaltsstoffe. So viel vorweg: Man muss kein Veganer sein, um dieses Essen zu lieben! Julia und ich haben zwei Dinge gemeinsam, die uns immer wieder neue Lokale in Hannover entdecken lassen: 1. Wir lieben essen gehen, und 2.) wir lieben veganes Essen. Mit letzterer Gemeinsamkeit stehen wir im Freundeskreis bislang leider alleine da. Umso entschlossener beschließen wir, dass wir unbedingt das neu eröffnete Vegan and Raw in der Nordstadt ausprobieren müssen. Gesagt, getan: Wir treffen uns in der Hahnenstraße, die von der Lutherkirche abgeht, und betreten den kleinen sympathischen Laden. Geführt wird das Vegan and Raw von Simona und Björn, die sich selbst auch rein pflanzlich ernähren. Der Dielenboden, die Lichterketten und die aufbereiteten Holzmöbel erzeugen von der ersten Sekunde an eine Wohlfühlatmosphäre. #hygge! Über dem Tresen hängt die Karte in handgeschriebenen Lettern. Neben Burgern, veganem Gyros und Salaten gibt es im Vegan and Raw eine wöchentlich wechselnde Karte. Heute gibt es Karotten-Quark-Auflauf. Quark? Vegan? Ich frage …

Lieb.es: Salate in der Nordstadt speisen

Wir verlassen die Südstadt und gehen fremd mit der Nordstadt. Auf dem E-Damm flanieren wir im Gegenwind und speisen im Lieb.es – dem neuen Ableger vom Love It Healthy. Die Böen können sich nicht entscheiden, kommen mal von vorne, mal von hinten, schieben uns weg, schieben uns an. Mit großer Freude zerfetzt der Wind unsere Frisuren und weht Eiskugeln aus Eisbechern. Kinder weinen, Mütter trösten. Wir sind trotz Gegenwind rasant unterwegs, denn wir haben einen starken Antrieb: Hunger! Mit letzter Kraft erreichen wir die Nordstadt, den E-Damm, das Lieb.es. Draußen ist die Sonne gerade hinter den Häusern verschwunden, also gehen wir rein, da ist es immerhin windstill. Die Bedienung begrüßt uns auf netteste Art und Weise. Wären doch alle Menschen so lieb und freundlich, zum Beispiel Taxifahrer, Polizisten und Politiker … Wir schauen nach dem besten Platz, doch auf dem sitzt schon Alina, der das Lieb.es und das Love It Healthy gehören. Sie kriegt hier alles umsonst, denke ich. Wir sitzen dann ganz hinten auf dem Sofa, dem zweitbesten Platz im Lieb.es. Die Einrichtung ist rustikal …

Neue LieblingsBar in Hannover-Herrenhausen

Zugegeben: Bisher hatte ich Hannover-Herrenhausen als Stadtviertel für kulinarische Highlights nicht unbedingt auf dem Schirm. Doch das könnte sich nun ändern – denn die neue Restaurant-Bar LieblingsBar birgt großes Potential. Bereits ein paar Tage vor der offiziellen Eröffnung darf ich mit ein paar anderen Bloggern einen Blick hinter die Kulissen der LieblingsBar in Hannover-Herrenhausen werfen. Manuel Mauritz empfängt uns warmherzig. Noch wenige Tage bis zur Eröffnung seines ersten eigenen Restaurants. Manu ist super geduldig mit uns, trotz der Aufregung, wie es uns gefallen wird. Voller Stolz berichtet er uns von dem Konzept, das er monatelang mit dem gemeinsamen Inhaber Chi Trung Khuu ausgearbeitet hat. Monopoly vorm Kamin Die LieblingsBar ist für alle da: Für Jung und Alt, für Müde und Wach. Auch Omi im Rollstuhl könnt ihr mitnehmen, denn das Lokal ist barrierefrei. «Wir möchten, dass die LieblingsBar ein Ort für Freunde und Familien wird, an dem sie zusammenfinden können. Wo sie es sich mit einem guten Drink vorm Kamin gemütlich machen und ein Gesellschaftsspiel spielen können. Wo sie einfach mal Zeit für sich haben, ganz ohne Smartphone …

Eliniko: Griechisch schlemmen in der Südstadt

An einem Abend im Spätsommer tafeln wir im Eliniko in der Marienstraße. Der «innovative Grieche» verspricht «erlesene Speisen». Ein verlockendes Versprechen. Feierabend, wir sind frei. Es ist Spätsommer und die Sonne steht tief am Himmel und erinnert uns, dass bald die Bäume ihre Blätter verlieren werden, wenn eisige Winde wehen. Weil ich Geburtstag habe, darf ich mir das Restaurant fürs Abendessen aussuchen. «McDonald’s!» «Nein», sagt Alexa. «Burgerk–» «Nein.» Am Ende fällt die Auswahl auf das Eliniko in der Marienstraße, denn nach Pommes und Burger mag ich Pommes und Gyros am liebsten. Der «innovative Grieche» verspricht ein «wunderbares Ambiente» und «erlesene Speisen». Mir ist einfach nur nach Gyros und Suflaki – ich bin halt ein einfaches Gemüt. Im Eliniko gibt es aber auch ausgefallenere Sachen, die mit Fleisch zu tun haben. Aber auch Vegetarier sollen im Eliniko satt werden – das beruhigt Alexa, die manchmal mit dem Veganismus liebäugelt und sich viel, viel gesünder ernährt als ich. (Kein Wunder, dass Frauen viel älter werden als Männer. Immerhin rauche ich nicht und trinke selten Bier. Esse dafür …

Boca Chica: Karibisches Abendessen

Im Boca Chica wollen wir unsere Geschmacksnerven mit «karibischen Köstlichkeiten» verwöhnen. Wir fahren durch den dichten Verkehr in die Innenstadt. Unser Ziel ist das Boca Chica in der Calenberger Neustadt. Das Restaurant liegt in der Oeltzenstraße, eine Seiteneinbahnstraße, die von der Königsworther Straße abgeht. Gekonnt zirkelt Alexa ihren Opel in eine schmale Parklücke. Wir steigen durch den Kofferraum aus. Die Sonne scheint schön in die Straße, alles ist goldig. Vor einem Hauseingang sitzen ein paar SoWi-Studenten in weichen Sesseln und essen Pizza direkt aus dem Pappkarton, trinken Wein aus dem Tetrapak. So lässt sich das Leben aushalten. Wir winken und gehen weiter. Im Boca Chica ist noch nicht viel los: Drinnen sitzen nur ein Mann ohne Haare und seine Frau ohne Frisur. Verträumt schauen sie aus dem Fenster. Geweitete Pupillen, schweifende Gedanken. Wie gern sie doch wieder Studenten wären. Wir setzten uns nach draußen, das angekündigte Gewitter ist vorbeigezogen. Nur der Wind frischt etwas auf und rüttelt die Sonnenschirme kräftig durch. Es regnet kleine Ameisen, die hoch hinaus wollten. Alexa wählt Verdura a la Mexico …

Frühstück im Familien-Café rockzipfel

Im Café rockzipfel dürfen Kinder toben, kreischen, spielen – und niemand guckt genervt. Wir wagen uns hinein, obwohl wir keine Kinder haben. Zum zweiten Frühstück kehren wir heute im rockzipfel ein, das sich klein schreibt, denn das charmante Café begrüßt auch kleine Gäste mit offenen Armen. Für Kinder gibt es drinnen eine Art Gehege, in dem sie toben können, während sich die müden Eltern mit starkem Kaffee in den Tag pushen. Draußen steht noch eine kleine Rutsche – und am Eingang steht Luisa-Maria-Sophie im bunten Kleid und mit langen Zöpfen. «Mamaaa, kommaaa», ruft sie und trippelt zaghaft ins Café mit ihrem Roller. Dann hilft sie ihrer kleinen Schwester, die kaum laufen kann, weil sie hart gefeiert hat und jetzt einfach nur einen Kaffee braucht, schwarz, und dazu das «Hausboot»-Frühstück mit Lachs. Ich entscheide mich fürs «klein & süß» (4,90€) plus Ei (80 Cent), weil ich 1.) schon ein bisschen vorgegessen habe, heute Morgen, weil ich mit leerem Magen nicht funktioniere, und 2.) weil das Frühstück halt süß sein muss. Bin ja kein Italiener, oder so, …

Fischers in Linden-Nord: Mexikanische Gemütlichkeit

Die Limmerstraße in Linden besticht durch kulinarische Vielfalt – und das Fischers überzeugt mit leckeren Tortillas und entspannter Atmosphäre. Wegen der gelb-bräunlich-beigen Fassade sieht das Fischers von außen aus wie eine urige Kneipe. Hinterm Tresen stellt man sich unweigerlich einen Manfred Fischer vor, der von früher fabuliert. Manfred raucht und gestikuliert mit gelben Fingern, er lacht hustend über seine eigenen Witze. Mit der Wahrheit hat das aber nichts zu tun: Das Fischers ist keine urdeutsche Kneipe – sondern ein charmanter Mexikaner, der auch von innen wie keiner aussieht. Hier bedienen keine Manfreds mit gelben Händen, sondern junge Menschen mit zarter Haut, die bestimmt in Linden leben und nebenbei ein bisschen studieren. Ein Mädchen trägt auf einem runden Tablett viel Bier herbei und balanciert die schweren Gläser über unseren Köpfen. Dann kracht das alles zusammen, scheppert und klirrt, und das Bier schwappt auf den Holzboden. «Mein erster Tag», erklärt sie und tupft mit Papiertüchern den besoffenen Boden ab. Im Fischers duzen sich alle, was ich toll finde. Am liebsten würde ich das Sie aus meinem Vokabular …

Tesoro: Schatz in der Südstadt

Pasta, Saltimbocca und Tiramisu – wir genießen das süße Leben und verwöhnen unsere Gaumen im Tesoro an der Marienstraße. Wir sind spontan und gehen ins Tesoro. Mit etwas Glück bekommen wir einen guten Tisch, mitten im Geschehen, allerdings nicht an der großen Fensterfront. Das Restaurant ist elegant eingerichtet, die Bar leuchtet und taucht den ganzen Raum in lilafarbenes Licht. Der Chef kommt herbei. Erläutert die Wochenkarte, schaut dabei zu seinem Kollegen, der an der Bar Bier zapft. Italienische Worte fliegen durch die Luft, abbondanza!, dann der Hinweis an uns, dass es heute Pasta mit Trüffeln gibt. Für das Studium des restlichen Angebots bekommen wir zwei Speisekarten in die Hände gedrückt. Am Tisch an der Wand sitzt ein junger Mann. Er hat ein Date mit seinem Smartphone, streichelt es liebevoll und wiegt es in der Hand, schaut dem Telefon tief ins Display. Da knistert es, da funkt es: WLAN und LTE, fünf Balken. Am 2er-Tisch am Fenster sitzt ein Pärchen und betrinkt sich schweigend mit San Pellegrino. Ordern wir auch gleich. Am 4er-Tisch sitzen zwei Paare, …

Gondel: Edel essen im Georgspalast

Im Untergeschoss des GOP Hannover befindet sich das Restaurant Gondel. «Kochkunst ohne Schick-Schnack», heißt es auf seiner Webseite. Wir haben das schicke Lokal im Georgspalast besucht. Um 17 Uhr betreten Julia und ich den Georgspalast gegenüber dem Opernhaus. Wir haben unsere Reservierung vor der GOP-Show, die um 18:30 Uhr startet. Wir schreiten die mit rotem Teppich bedeckte Treppe hinab in das Untergeschoss und steigen ein in die Gondel, wo wir von drei freundlichen Mitarbeitern empfangen und erwartet werden. «Oh cool, die Stadtblogger sind da! Herzlich willkommen!», freut sich das Mädchen im gepunkteten Blüschen. Sie führt uns zu einem runden Tisch in der Ecke, von dem aus wir die gesamte Gondel im Blick haben. Hier sieht alles so wunderschön aus: wunderschöne Tapeten, wunderschöne Gläser auf den Tischen, wunderschöne Fische, die durch das Aquarium blubbern. Julia und ich müssen uns ein wenig an diese Schönheit gewöhnen. Wir fühlen uns wie in einem Fünf-Sterne-Hotel, durch das man mit großen Augen läuft und erstmal alles anstarren muss. Hier ist alles schick und geschmackvoll, und gleichzeitig unfassbar gemütlich. Die ruhige Hintergrundmusik …

Mimi’s Thai Kitchen – Zuwachs in der Südstadt

In der Hildesheimer Straße hat ein neuer Thailänder eröffnet. Mimi’s Thai Kitchen verspricht authentische Gerichte ohne Geschmacksverstärker. Die müssen wir probieren! Die letzte Fußgängerampel vor dem Ziel ist rot und der Verkehr ist zu dicht. Also warten wir, wie es der Aufkleber an der Ampel empfiehlt. Von hier aus sehen wir bereits das hell erleuchtete Lokal. «Es ist bestimmt voll», orakelt Daniel. Heute ist in der HAZ ein Artikel über Mimi’s Thai Kitchen erschienen, den auch wir gelesen haben, der auch uns gelockt hat. Er würde die ganze Südstadt in den Laden treiben. Und so ist es auch: Die wenigen Tische sind alle besetzt, von zeitungslesenden Südstädtern. Sie schenken uns mitleidige Blicke. Oder ist das hungrige Lethargie, die einen nach Feierabend lähmt? «Die sind hier alle um halb sechs reingekommen, es kann also eine Weile dauern», sagt die Bedienung. Er will uns aber einen Tisch reservieren, wir können in einer drei viertel Stunde wiederkommen. Abgemacht. Wir reisen durch die Zeit mit einer Geschwindigkeit von einer Minute pro Minute. Dann sind wir wieder da, pirschen uns …

La Cantina: Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Wir lieben die spanische Küche – und Tapas lieben wir besonders. Also verschlug es uns ins La Cantina in der Oststadt. Der Slogan des «Tapas-Paradies» macht reizvolle Versprechen: «lecker, spanisch, günstig». Wir sitzen kaum, als Maria neben unserem Tisch steht. Vielleicht heißt Maria ganz anders, aber ich will sie nicht die Kellnerin oder Kellnerin #1 nennen. Jedenfalls möchte «Maria» wissen, was wir trinken möchten. «Sangria», verlangen die einen, «Tinto de verano», wollen die anderen. Dann wird es kompliziert, denn die 5er-Tischrunde ist sich nicht einig, ob das Wasser sprudeln soll oder nicht. Con gas, sin gas? Die Diskussion nimmt ihren Lauf, Vor- und Nachteile werden sorgsam diskutiert: Sprudel blubbert im Bauch, doch Stille lässt die Zunge kalt. Und Maria steht geduldig daneben und denkt: Diese Deutschen und ihre Diskussionen. Oder sie denkt ans Wetter, da draußen regnet es, wie den ganzen Tag schon. Maria seufzt. Sie trägt Turnschuhe und roten Lippenstift, ansonsten viel schwarz. Ihre Haare hat sie zu zwei Zöpfen geflochten und sie um den Kopf gewickelt. «Also, wir nehmen eine Flasche stilles Wasser …

Bronze, Silber, Leinegold

Wir reisen ans Ende des Regenbogens und kehren im Leinegold ein. Doch ist dort wirklich alles Gold, was glänzt? Im 121er sitzen fast nur Paare, die in Papier verpackte Blumen und in Flaschen abgefüllte Weine dabei haben. Sie sind unterwegs zu anderen Paaren, um zusammen zu speisen. Wir haben keine Blumen dabei, aber Hunger. «Hunger kann man nicht dabei haben, Hunger ist ein Lebensgefühl», behauptet der Ehemann des Ehepaares, das uns gegenüber sitzt. Seine Frau hat kurze Haare, er einen langen Nachnamen: «Muss ich immer buchstabieren», nölt er. Alexa nickt. Sie kennt die Misere. Der Wagen hält. Am Thielenplatz treten wir in den eisigen Wind, der uns durch den Tunnel bläst. Im Leinegold sitzt dann schon eine halbe Stadtnotiz, die andere Hälfte hat der Wind verweht. «Hi», sagt Melanie. «Hi», sagt Alexa. «Hi», sage ich. Verlieben an der Bartheke Wir klettern auf die Sitzbank hinterm Hochtisch, jemand reicht uns die Speisekarten. Was zuerst: Cocktail, Bier, Fanta? Nudeln, Burger, Bruschetta? So viele Möglichkeiten, die wir erst mal studieren müssen. Meine Augen stolpern über die unvorteilhaft Schriftart …

Meteora: Gyros, Suflaki – oder beides?

Wer dieses Blog aufmerksam liest, wird unsere Vorliebe für Pizza und Salate bemerken. Doch wir können auch anders: An einem verschneiten Sonntagabend haben wir uns auf den Weg nach Hannover-Mitte gemacht, um das Meteora zu besuchen – ein Grieche, von dem die ganze Stadt schwärmt. Ein eiskalter Gegenwind schneidet in unsere Gesichter. Die letzten Meter sind die schlimmsten. Es ist kurz nach 18 Uhr, das Meteora hat seit eben geöffnet. Wir sind pünktlich wie zwei Rentner, die morgens um 7:59 Uhr vor dem Edeka stehen und die allerersten sind. Im Meteora sitzen aber schon andere Paare, die noch hungriger und pünktlicher als wir waren. Rechts von uns diniert ein dicker Mann mit seiner Frau. In seinen Nackenfalten glänzt der Schweiß. Essen ist anstrengend, kostet Kraft. Seine Ehefrau ist sehr blond, sie würde rauchen, wenn sie dürfte. Die beiden sind jeden Sonntag hier, sie haben einen Stammplatz. Daneben sitzt ein junges Paar, das sehr langweilig ist: Sie gehen manchmal zu IKEA, gucken abends VOX. Huch, das sind ja wir. Wir sitzen am Kamin, der aus ist. …

Luft, Liebe und Pizza bei Francesca & Fratelli

Außer auf der Limmerstraße gibt es neuerdings auch in der Nähe der Altstadt ein Francesca & Fratelli. Wir haben uns von der Pizza-Manufaktur anlocken lassen. Ihr könnt euch irgendwo dahinten hinsetzen», sagt ein junger Mann mit schwarzen Haaren und braunen Augen; vielleicht ist er Fratelli*, überlege ich. «Bis 20 Uhr ist der Tisch frei.» Es ist Samstag, kurz vor 18 Uhr. Wir haben eine kleine Shopping-Tour durch Hannovers Innenstadt hinter uns, und jetzt sind wir hungrig und durstig und geschafft. Wir entscheiden uns für zwei Plätze an einer der langen Tischenreihen. Hier steht Tisch neben Tisch, Stuhl neben Stuhl. Im Francesca & Fratelli sitzen Fremde neben Fremden. Am Tisch an der Wand sitzt ein Ehepaar. Sie haben beide studiert und lesen viel. Der Mann trägt eine runde Brille, er unterrichtet Deutsch und Philatelie am hiesigen Gymnasium und seine grauen Haare sind ein bisschen struppig vom vielen Nachdenken. Seine Frau nennt ihn deshalb gerne «Struppi» und schlürft am Weißwein, dann begrüßen sie uns einstimmig: «Guten Abend!» Wir sind an Tisch 11 gelandet, neben uns sitzen das …

Das Spandau in der Nordstadt: Vegetarier auf Futtersuche

Es ist Freitagnachmittag, die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist erfolgreich abgeschlossen. Feierabend, Wochenende. Wie immer ist auch der Hunger groß, den Julia, Raissa und ich im Spandau stillen möchten. Wir treffen uns um 17 Uhr am E-Damm in der Nordstadt und betreten ein fast menschenleeres Lokal. Ein Kellner wartet auf seinen Schichtbeginn, liest am Tresen eine Zeitung und zapft ein Getränk für sich selbst. An einem Tisch sitzen drei bäuchige Herren vor leeren Weizengläsern, in die sie laut hineinlachen. Das lila leuchtende Lokal bietet uns freie Plätze in Hülle und Fülle – und doch können wir uns nicht entscheiden. Kritisch beäugen wir jeden Tisch, bis wir uns ans Ende durchgeäugt haben und eine Sofalandschaft erreichen. Sperrgebiet im Obergeschoss «Dürfen wir auch oben sitzen?» fragt Julia die blonde Bedienung. «Ja klar!», entgegnet sie und schwingt ihre Hand einladend in Richtung Treppe. Im Entenmarsch watscheln wir zu den Stufen. Entenmama Julia bremst abrupt, Raissa und ich krachen in sie hinein. Nachdem wir Centmünzen und Lippenstifte vom Boden aufgesammelt und unsere Frisuren und Schnürsenkel gerichtet haben, entdecken …

Meine Pizza in Linden-Süd: Mio Mio!

Eigentlich wollen wir ins Napoli in der Deisterstraße, doch dort speist eine geschlossene Gesellschaft. Also reservieren wir ein paar Häuser weiter einen Tisch im Mio Mio, wo wir unsere Gaumen mit Pizza verwöhnen. Mit der 9 rumpeln wir zum Schwarzen Bären, verspätet natürlich, und zusammen mit angetrunkenen Fußballfreunden. Eilig huschen wir über die Straße und betreten noch schnell die Spielothek, um das nötige Trinkgeld zu erspielen. Fünf Minuten später erreichen wir das Mio Mio, wo schon die beiden Stadtschreiberinnen Rebecca und Melanie auf uns warten. «Hi», sage ich. «Hi», sagt Rebecca. «Hi», sagt Alexa. «Hi», sagt Melanie. Das Mio Mio lebt, lacht und leuchtet. Wir haben einen Tisch reserviert und nehmen in der Ecke des kleinen Lokals Platz, direkt vor dem Regal mit den vielen Weinflaschen. Auf dem Tisch liegen als Tischdeckenersatz die Speisekarten, die ich eigentlich gar nicht zu lesen brauche. Ich weiß schon, was ich will: Pizza! (Laut HAZ sind aber auch das Rumpsteak und die Ravioli gut.) «Was darf’s sein?», fragt die Kellnerin und notiert unsere Wünsche auf einem kleinen Notizblock. Das …

Frühstücks-Happy-Hour im Café Safran

Wer bei Happy Hour nur an Cocktails denkt, kennt das Café Safran noch nicht. Rebecca und Melanie vom Blog Stadtnotizen testen das Frühstück in dem beliebten Ecklokal. Eine Scheibe Toast bleibt immer übrig, prophezeit Rebecca und stellt das halbvolle Brotkörbchen auf der Fensterbank ab. Der Tisch ist zu klein für all die Köstlichkeiten, die uns gebracht wurden. Ich schaue auf meinen Teller: Die obere Hälfte meines Kürbiskernbrötchens ist turmhoch mit Käse, Lachs, Salat und Paprika belegt. Ich schaue zu Rebeccas Teller hinüber. Da liegt ein Marmeladenbrötchen. Rebecca sieht meinen leicht verschämten Blick und grinst. Sie mag ihr Frühstück süß und puristisch – ich mag es herzhaft und opulent. Es gibt hier zum Glück ein passendes Angebot für uns beide. Harry&Sally heißt es, ein Frühstück für zwei, das neben John Belushi (1 Tasse Kaffee, 1 Gauloises-Zigarette, 1 Kaugummi) und Madame Tussauds (Spiegeleier auf Bacon, 3 Rostbratwürstchen) den Charakter des Café Safran in der Calenberger Neustadt wunderbar beschreibt. Die Namen auf der Frühstückskarte, die verschiedene Frühstücksvariationen vorstellen, bilden ein popkulturelles Ensemble aus Filmtiteln, berühmten Schauspielern und Lifestyle-Angeboten …

Lindenblatt in Linden: Cocktails vom Feinsten

Wer in Hannover limmern geht, kauft sein Bier beim Späti oder bei Rewe. Gute Cocktails gibt es am Kiosk aber nicht – sondern im Lindenblatt, meiner Lieblingsbar in Linden-Nord. Dort habe ich mich mit meiner frankophilen Freundin Alina zum Feierabendcocktail verabredet. Die Getränke- und Essenskarte gibt es im Lindenblatt separat. Beide Karten sind minimalistisch gehalten – sowohl vom Design als auch vom Inhalt. Ich habe mal gelernt, dass es für eine gute Küche spricht, wenn ein Restaurant nur wenige Speisen anbietet. Für das Lindenblatt ist diese Theorie mehr als zutreffend. Auf der Speisekarte stehen hier zum Beispiel nur acht Hauptgerichte, darunter zwei Burger, Pasta, Risotto, drei Fleischgerichte und Kichererbsenbällchen. Als Nachtisch stehen zwei Desserts zur Auswahl. Un cocktail, s’il vous plaît «Haben die Damen schon einen Wunsch?», fragt uns der Kellner mit den braunen Locken und den Rehaugen. «Du hast einen französischen Akzent!», freut sich Alina, die sich selbst wie eine halbe Französin fühlt. Kein Wunder, sie hat nämlich in Montpellier studiert. «Oui, ich komme aus Marokko.» «Arthur est un perroquet», sage ich. Irritierte Blicke, peinliches …