Relaunch! Wir machen unsere Website neu, deshalb sieht sie stellenweise etwas seltsam aus.

Cocktails im Goldfisch Hannover

Von Alexa · 9. Oktober 2015

Das Goldfisch und wir hatten nicht unbedingt den besten Start. Gemeinsam mit meinen Freundinnen Julia und Nicole probiere ich endlich diese Bar aus, an der ich täglich vorbeifahre, die immer gut besucht ist und immer hip aussieht. Die Südstadt ist nicht unbedingt berühmt für hippe Bars – also möchte ich herausfinden, was es mit dem Goldfisch auf sich hat.

Der Sommer gibt in den letzten Zügen nochmal alles, sodass wir draußen Platz nehmen. Wir teilen uns den Außenbereich mit einer nach Bier und Pizza lüsternden Runde. Der Kellner mit drei Halsketten reicht uns je eine Essens- und eine Cocktailkarte. Ich schiele zu den Nachbarn, die bereits quietschvergnügt die Biergläser aneinander schellen. Auch bei ihnen erblicke ich nur eine Karte. Leicht enttäuscht schweift mein Blick zurück und ich finde mich damit ab, dass ich gleich Buchstaben auf dem Kopf entziffern werde. Plötzlich steht der Kettenmann vor uns: «Schon was zu trinken?» Ein Cocktail soll es sein, denn den Happy-Hour-Schnapper von 4,50 Euro lassen wir uns nicht entgehen. Ich muss allerdings erstmal zur Getränkerückgabe und hatte ohnehin noch keine Chance, einen Blick in die Karte zu werfen.

Ich suche die gekachelten Räumlichkeiten auf. Unterwegs bemerke ich die überaus nette Inneneinrichtung der Bar, die sehr meinen Geschmack trifft. Von der Decke baumeln Schmuckglühbirnen, die an bügeleisenkabelähnlichen Stromkabeln hängen, hippe Bildercluster mit Kunst zieren die Wände.

Goldfisch Hannover

Stylish-minimalistische Inneneinrichtung.

Die Sparsamkeit des Lokals, die sich schon bei der Anzahl der Getränkekarten andeutete, führt sich auf der Toilette fort.
«Das Klopapier und die Handtücher sind leer.» weise ich den Kellner zurecht hin.
«Ich weiß.»
Na dann. Ich trudel zurück zu meinem Platz und studiere das Klemmbrett. Da die Speisen im Goldfisch nämlich täglich wechseln, werden immer verschiedene Zettel an diesem befestigt. Meine Wahl fällt auf den vegetarischen Flammkuchen und den «Minze trifft Holunder»-Fizz.

Goldfisch außen

Das Goldfisch bekommt man seinen Feierabendcocktail im Einmachglas.

Mittlerweile hat es sich im Außenbereich gut gefüllt und der Kellner jongliert zwischen den Tischen herum.
«So die Damen, einmal der Flammkuchen… Scheiße… Du hattest doch den vegetarischen, oder?»
Aus seiner Hand lachen mich 30 kleine Schinkenwürfel hämisch an: «Hähähä, das hast du nun davon, dass du Vegetarier bist! Deine Freundinnen dürfen schon essen!»
«Wie gemein seid ihr denn? Habt euch einfach auf den falschen Flammkuchen plumpsen lassen, ihr kleinen frechen Dinger!»
Der Kellner kann ja nix für die hinterlistigen Schinkenwürfel, die sich in die Küche eingeschlichen haben. Beim zweiten Anlauf klappt es dann. Die getrockneten Tomaten haben den Küchenkampf gegen den Schinken gewonnen und ich erhalte meine Veggie-Version.

Flammkuchen

Puh. Doch noch einen vegetarischen Flammkuchen ergattert.

Endlich glücklich mampfe ich mein Essen, schlürfe meinen Cocktail aus dem dekorativen Glas. Im Hintergrund rauschen die Autos. Leider ist das in Hannover oft der Fall. Wir zahlen unsere Rechnung. Der Kellner hat mir zwei Euro erlassen, für den Schinken-Fauxpas. Cool, denke ich.
Ich schwinge mich auf mein Fahrrad und bin gerade mal fünf Minuten später zuhause. Cool, denke ich schon wieder. Cool, eine so nette Feierabend-Cocktail-Bar so nah an der Haustür zu haben.

Goldfisch
Sallstraße 48
30171 Hannover

Ein Stadtblog an der Leine