Alle Artikel in: Stadtflucht

Was kann man in der Region Hannover unternehmen? Einfach mal raus aus der Stadt.

Ein Nachmittag auf Schloss Marienburg

Auf in die Region Hannover: An einem Sonntag im Spätsommer schlürfen wir Kaffee im Schlosshof der Marienburg. Auf dem Marienberg thront das Schloss Marienburg, in der einst Marie lebte, die Frau von Georg Nummer 5. Der hat ihr das Schloss damals zum 39. Geburtstag geschenkt. Doch als Marie ihrem Liebsten zu Weihnachten nur gepunktete Socken schenkte, ging Georg beleidigt ins Exil nach Österreich. «Ich schenkte dir ein Schloss, holde Maid, und du gibst mir ein Paar lumpige Socken?!», schrie er und fuhr sodann davon, in der Kutsche, zum Bahnhof. Und sie lebten getrennt bis ans Ende ihrer Tage. Hundert Jahre später. An einem sonnigen Sonntag kommen wir auf dem Marienberg an, mit dem Auto, andere nehmen das Fahrrad, gehen zu Fuß. Das letzte Mal war ich als Kind hier oben, vor zwanzig Jahren, und irgendwie sieht es noch immer so aus wie früher. Auf dem Waldboden liegen Bucheckern– «Hör auf, in Nostalgie zu schwelgen und komm!», ruft Alexa ungeduldig. Also laufen wir geschwind zum Schloss, das heute beliebtes Ausflugsziel in der Region Hannover ist und …

Stadtflucht: Entspannung im BadeLand Wolfsburg

Nur eine Autostunde von Hannover entfernt befindet sich das BadeLand in Wolfsburg. Zahlreiche Saunen, Schwimmbecken und Liegewiesen machen den Betrieb zu einer wahren Wellness-Oase. Ein ganz besonderes Angebot ist der Wellnesstag, der zwei Mal im Monat stattfindet. Um 10 Uhr treffen wir uns in dem extra für uns hergerichteten Raum. Tina ist unsere private Begleitung für heute und drückt jedem von uns ein Glas Sekt in die Hand. Wir erhalten dann einen Rundgang durch die Sauna-Landschaft, die auf zwei Ebenen und einem großzügigen Außenbereich insgesamt zwölf Saunen beherbergt. Wir aktivieren unsere feinen Näschen und atmen tief ein. Hier riecht es so gut! Nach Minze und Zitrone, nach Blumen und Frische. Wieder im Silentium – so heißt unser Aufenthaltsraum – stärken wir uns mit einem frischen Obstsalat. Massage, verweile noch Mit Vitaminen gefüllt mache ich mich auf den Weg zur Massage. Ich liebe Massagen. Ehrlich gesagt könnte ich mich jeden Tag massieren lassen. Vielleicht sogar jeden Tag den ganzen Tag. Leider gönne ich mir so etwas viel zu selten – umso mehr freue ich mich, dass unser …

Stadtflucht: Ausflug ans Steinhuder Meer

Nicht weit von Hannover entfernt liegt ein kleines Meer. Wir sind dorthin unterwegs, gleiten über die Autobahn. Auf der A2 krachen wir zwischen schlingernden LKW in Richtung Nord-West – und stehen dann auf dem Standstreifen. An der Ausfahrt staut es sich. Vor uns ein Müllauto, hinter uns ein Choleriker, der Geister beschimpft und fast durchdreht. Vielleicht muss er dringend pinkeln, vielleicht wartet seine Affäre auf ihn. Dass er jetzt aufgehalten wird, kotzt ihn richtig an. Falling Down. Dann drängeln sich zwei Omas in ihrem Opel zwischen den Choleriker und uns. Er verschwindet. Langsam bewegen wir uns vorwärts, Meter für Meter in Richtung Meer und kommen irgendwann in Steinhude an. Das Parken am Steinhuder Meer kostet überall Geld, außer in der Innenstadt – aber da dürfen nur Kurzparker halten. Wir wollen Stunden am Wasser verbringen, also müssen wir zahlen. Doch der Parkscheinautomat versteht nur Kleingeld – und die Geldkarte. «Geldkarte» klingt wie «Telefax». Und wie die meisten Deutschen haben wir keinen Cent auf den Chip geladen, der jede EC-Karte veredelt. «Alexa, lass doch mal deinen Charme …