Relaunch! Wir machen unsere Website neu, deshalb sieht sie stellenweise etwas seltsam aus.

Mit dem Stadtflitzer nach Hildesheim

Von Daniel · 20. Mai 2020

Nach Hildesheim ist es nicht weit: nur eine halbe Stunde mit dem Auto, über die A7. Die Reise lohnt sich, denn die Stadt hat hübsche Ecken, Straßen und einen beschaulichen Marktplatz zu bieten. Und es gibt köstlichen Kuchen.

Wir wollen raus und haben doppelt Glück: Ein Stadtflitzer parkt in unmittelbarer Nähe und es gibt an diesem Sonntag einen Spezialrabatt. Spontan beschließen wir, nach Hildesheim zu fahren – dort hat Alexa einige Jahre gelebt und studiert, sie kennt sich also aus. Das Black Apron aber kennt sie noch nicht, das wollen wir besuchen und den Kuchen probieren. Die Autobahn ist fast leer, um kurz nach eins erreichen wir Hildesheim. Die Anreise mit der Bahn ist auch bequem: Nehmt einfach die S4 oder den RE und schaut eine halbe Stunde aus dem Fenster.

Black Apron: Kaffee vor Pizza

Die Reihenfolge stimmt nicht an diesem Vormittag: Vor der Pizza kommt erst mal Kuchen. Wir sitzen im Black Apron, ein äußerst schickes Café, das auch in Berlin sein könnte – und inzwischen auch in Berlin ist: Seit Herbst 2019 gibt es eine weitere Filiale in der Hauptstadt. Angefangen hat Özlem Sögüt aber in Hildesheim: Vor fünf Jahren eröffnete sie das Black Apron («schwarze Schürze») in der Annenstraße. Damit nicht genug: In Hamburg betreibt Sögüt als weiteres Projekt auch noch die Kaffeerösterei Codos, benannt nach dem verstorbenen Familienhund. Berlin – Hamburg – Hildesheim: Klingt doch gut!

Golden Milk und Peanutbutter-Cake im Black Apron.

Überzeugen will das Black Apron nicht nur mit schickem Industrial Style, sondern auch mit einer üppigen Kuchenauswahl. (Einige davon sind übrigens vegan.) Fast fühlt es sich wie ein ganz normaler Sonntag an, wenn da nicht die maskierten Menschen wären, die an den Tresen treten und Kaffee und Kuchen bestellen. Am Tisch dürfen wir unmaskiert verweilen und trinken Flat White (3,20 Euro) und Golden Milk (3,60 Euro); essen Carrot- und veganen Peanutbutter-Oreo-Cake. Mmmh, mmh. Eine gute Nachricht für Hannover: Ende des Jahres soll im Alten Rathaus eine Filiale vom Black Apron eröffnen!

Black Apron (Website, Instagram)
Annenstraße 19
31134 Hildesheim


Alexa schnuppert an einer Pflanze in der Keßlerstraße.

Das Koffein wirkt, wir wollen raus und machen uns auf den Weg. Es gibt kein festes Ziel, wir wollen einfach ein bisschen die Stadt erkunden. Durch die Straßen streifen und schauen, was passiert. Viel los ist nicht, als wir in die Keßlerstraße einbiegen. Idyllisch ist es hier, sehr ruhig und friedlich. Alte Fachwerkhäuser aus dem 16. Jahrhundert säumen die hübsche Straße, kein Wind weht. In einem der winzigen Häuser bereitet eine Frau verträumt einen Kaffee zu. Einen Hauch Neid spüren wir schon – sofort würden wir in so ein schmales Haus einziehen.

Alltag in Hildesheim – zu sehen ist nicht die Keßlerstraße.

Neapolitanische Pizza bei Bestia

Unser Streifzug endet am Anfang, irgendwann sind wir wieder zurück. Gleich neben dem Apron gibt es Pizza im Bestia. Die Pizzeria ist ebenfalls schick, minimalistisch und aufgeräumt eingerichtet. Am Tresen diktieren wir unsere Namen und Telefonnummern – vielleicht kommt irgendwann ein Anruf: Das Kind am Nebentisch war ein Superspreader, sorry. Vielleicht aber auch nicht.

Auf der Speisekarte ist detailliert notiert, wie die Pizzen belegt sind. Ich entscheide mich für den Klassiker, der hier original wie in Neapel belegt wird. Mozzarella, Tomatensoße, Basilikum – das war’s. (Das Bestia ist bei der AVPN zertifiziert, draußen hängt die Plakette. Die Pizzen werden streng nach traditioneller Art belegt und gebacken.) Alexa will mehr, zum Beispiel Auberginen und Pilze. Ausgefallen und immer anders sind die Wochenpizzen.

Pizza, ganz traditionell: Mozzarella, Tomatensoße und Basilikum.

Lange müssen wir nicht warten, schon nach wenigen Minuten landen die dampfenden Pizzen aus dem Ofen auf den Tellern und dann in unseren Bäuchen. Am Nebentisch mampfen sie auch, zwei kleine Mädchen und ihre Eltern, sie schmatzen vergnügt. Das eine Mädchen ist mutig, tapst los und verlangt von der Kellnerin einen Teller. Den balanciert sie zurück zum Tisch. Später bietet sie ihren Eltern an, sich auch noch um einen Pizzakarton zu kümmern. Sie werden so schnell erwachsen!

Pizzeria Bestia (Facebook)
Annenstraße 22-24
31134 Hildesheim


Satt und zufrieden laufen wir noch ein bisschen durchs Grüne. Flanieren über den Kehrwiederwall, laufen an einem stinkenden Tümpel vorbei und gelangen schließlich zum Mühlengraben. Am Ufer der Innerste breiten wir eine Decke aus, legen uns hin, lesen Zeitung, schauen in den Himmel. Hunde kommen vorbei, verweilen einen Augenblick, schnuppern und pullern. Kinder toben, Spaziergänger schauen. Zwei Angler versuchen, Getier aus dem Fluss zu ziehen. Es misslingt. Ein ruhiger Sonntag in einer seltsamen Zeit. Und kehren wir wieder? Aber ganz gewiss!

Noch mehr Hildesheim

Ein Stadtblog an der Leine