Cafés, Essen & Trinken
Schreibe einen Kommentar

Be nice: Café serviert vegane Leckereien

In der Nordstadt gibt es einen neuen Glücksort für vegane Genießer: das Be nice neben dem Kultkiosk von Onkel Olli. Hier gibt’s Baguettes, Suppen, Kuchen und handgemachte Dips – alles vegan und lecker.

Die rote Ampel hält uns nicht auf: Wir gehen einfach rüber, über die Podbi, denn weit und breit ist kein Auto in Sicht.
«Schönes Vorbild!», brüllt plötzlich eine Frau. Sie bleibt hinter uns an der roten Ampel stehen, pflichtgemäß, so will es das Gesetz. An der Hand hält sie ihre Tochter, die ist 8 oder 9, heißt Sophia-Maria oder Lara-Julia und trägt pinke Gummistiefel, obwohl die Sonne scheint.
«Ich muss kein Vorbild sein», erkläre ich der Mutter, ehe wir in die Straßenbahn springen – in unser Fluchtfahrzeug. Unser Ziel: die Nordstadt, denn dort gibt es ein neues Bistro-Café, das mit veganer Vielfalt überzeugen will.

Unser Anwalt Dr. Edelbert Blankewiese-Kopsieker hat uns zu folgender Klarstellung geraten: «Über rote Ampeln soll man nur laufen, wenn keine Kinderaugen diesen illegalen Nervenkitzel beobachten können. Ähnliches gilt für anwesende Kleintiere.»

Mit Kerzen wird’s gleich viel gemütlicher.

Vegan und hundefreundlich

Die Hausfassade ist blau – das Be nice ist deshalb nicht zu übersehen. Das vegane Bistro-Café gibt es erst seit Kurzem, es eröffnete vergangenes Jahr am 11.11., um … 10 Uhr. Seitdem bereichert es Hannovers vegane Gastro-Szene, die ja doch noch überschaubar ist. (Gleich um die Ecke befindet sich zum Beispiel das Vegan & Raw.)

Außer Menschen sind auch Hunde zu Gast: Der Kleine heißt Mimie, oder so ähnlich, und Mimie kann aus dem Stand erstaunlich hoch springen. Der Hund steht plötzlich auf der Hand seines Herrchens, der auf einem Hochsitz sitzt. Weil Mini-Mimie auf der Handfläche die Aussicht genießt, kann der Mann immerhin nicht blöd am Handy daddeln.

Der große Hund heißt Peter, oder so ähnlich, und er steht im Weg. Wer mal muss, muss Peter fragen, ob er mal zur Seiten gehen könnte. Peter knurrt dann kurz, macht aber Platz. Sonst gibt’s nämlich kein Leckerli und Peter liiiebt Leckerlis. Kurz gesagt: Das Be nice ist ein hundefreundlicher Ort. Kein Wunder, denn die Chefin Bérénice hat selbst zwei Hündinnen, die heute leider nicht da sind. (Müssen arbeiten, langer Tag in der Agentur, ihr kennt das.)

Baguette mit Tomatenbutter und Gurke.

Das Be nice ist charmant eingerichtet und allein deshalb ein gemütlicher Ort. Es gibt einen großen Tisch, an dem durchaus auch Fremde neben Fremden sitzen. Kerzen flackern, Blümchen duften. Hier fühlen wir uns wohl, auch weil Bérénice so nett mit uns plaudert. Sie fragt nach, wie wir es mit der Ernährung halten. Schwer ist es, komplett vegan zu essen – zu lecker sind so manche Speisen. Und auswärts vegan essen zu gehen bleibt eine Herausforderung: Dass sich der Grieche um die Ecke auch was Originelles für Veganer ausdenkt, ist auch 2020 eine Ausnahme. Bérénice musste ebenfalls feststellen, dass es nur wenige Orte für Veganer gibt.

Zum Nachtisch gibt es Kuchen, zum Beispiel diesen hier mit Möhren und Mandeln.

Hausgemachte Dips und Chutneys

Im Be nice stehen vegane Suppen, vegane Baguettes, vegane Pancakes und viel mehr auf der großen Tafel über dem Tresen. Alle Saucen, Dips und Chutneys sind hausgemacht. Wir entscheiden uns einfach mal für Baguettes: Alexa möchte «Vegami» (= vegane Salami) probieren und ich die fruchtige Tomatenbutter. Die Baguettes kosten zwischen 4,20 und 4,50 Euro. Dazu schlürfen wir Cappuccino mit Hafermilch (= die Barista-Edition von Oatly), der kostet 2,60 Euro. Zum Nachtisch gönnen wir uns noch schmackhafte Kuchen: Möhre-Mandel (3 Euro) und Kirsch-Sahnetorte mit Vollkorndinkel (3,50 Euro). Lecker, lecker. Können wir euch absolut empfehlen, liebe Kuchen-Freunde!

Vegan to go

Auch nice: Die Gäste dürfen sich kostenlos an dem Wasserkrug bedienen und ihre Gläser so oft füllen, wie sie wollen. Wer lieber zu Hause (vorm Fernseher) isst, kann die Speisen übrigens auch mitnehmen, zum Beispiel in einer mitgebrachten Tupperdose. Dass Bérénice die Suppe persönlich vorbeibringt, bleibt eine Ausnahme für die «Ollis» nebenan. Was es täglich zu essen gibt, ändert sich regelmäßig: Ein Blick auf die Facebook-Seite vom Be nice lohnt sich also! Oder ihr lasst euch einfach überraschen.

Be nice – vegan food (Website, Facebook)
Rehbockstraße 1
30167 Hannover

Öffnungszeiten vom Be nice

Mittwoch bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag: 11 bis 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.