Shopping

Limmern in Linden – aber ohne Bier

Die Limmerstraße ist die kultigste Straße in Hannover. Abends und in der Nacht chillen hier dürre Studenten in den Häusereingängen, trinken Herri und flirten mit der rauchenden Barfrau, die gleich wieder rein muss, Cocktails mixen. Wir flanieren am frühen Nachmittag die Limmerstraße entlang – statt Bier trinken wir Sprite und Apfelschorle.

Wir parken in der Kochstraße, wo jemand Herzen an die Wände gemalt hat. Und einen Superpenis. Ein Mädchen sitzt im Fenster und raucht, der Qualm verwirbelt in der klaren Luft. Eine Weile habe auch ich in dieser Straße gewohnt, aber meine Nachbarn waren alle irre, wahnsinnig und süchtig nach dem lauten Leben. Für mich war das irgendwann zu anstrengend, etwa wenn nachts um vier Rammstein durch die Hinterhöfe brüllte. Ich schaue in das Fenster meiner alten Wohnung: Sie haben meine Vorhänge hängen lassen.

Nach einem kurzen Besuch bei der Sparkasse stehen wir am Anfang der Limmerstraße. Rechts stehen zwei Typen und fachsimpeln über ein Smartphone, das der eine in der Hand hält und es liebevoll betrachtet.
«Samsung S6», sagt er und der andere nickt wissend.
«Gut, ey.»

Käse schimmelt nicht …
Käse schimmelt nicht …

Die #10 kriecht vorbei wie eine riesige grüne Raupe aus Stahl, Glas und Plastik. Plötzlich bleibt sie stehen. Ein grauer VW Golf mit HI-Kennzeichen steht da ziemlich ungünstig – nämlich voll im Weg. Kein Durchkommen für die Straßenbahn, die in ihren Schienen gefangen ist. Sie klingelt schrill, bis der Golf sich endlich, endlich in Bewegung setzt und die Straße wieder freigibt. Meine Lieblingsstraßenbahnfahrerin flucht die ganze Zeit lautstark und klingelt sich den Weg frei. Leider fahre ich viel zu selten mit ihr.

Die 10 kriecht vorbei wie eine riesige grüne Raupe.
Die #10 kriecht vorbei wie eine riesige grüne Raupe.

Wir essen bei Mr. Thang, meinem Lieblingsvietnamesen in Hannover. (Ist aber auch der einzige Vietnamese, den ich kenne, ehrlich gesagt.) Als ich noch um die Ecke lebte, habe ich mir hier öfter mein Mittagessen geholt. Alexa entscheidet sich für ein Erdnuss-Kokos-Curry mit Reis, Wokgemüse und Tofu. Ich möchte was von der Mittagskarte, doch die gilt nicht am Wochenende, sagt das Mädchen, und ich sage «Schade» und nehme Hühnchen in Teriyaki-Soße. Lecker, lecker und günstig, günstig.

«Auch für Männer»: das Taschenmesser.
«Auch für Männer»: das Taschenmesser.

Nach dem Essen gehen wir weiter, draußen scheint die Sonne und ich scha—
«Da will ich hin!», schreit Alexa plötzlich und rennt davon. Fahrradfahrer erschrecken, als sie einfach über die Straße huscht. Und dann stehen wir im Riva, ein kleiner Laden, der dem Maranolo ähnelt. Hier gibt es viel Dekokram, Postkarten, Notizblöcke, Pip-Tassen und -Teller. Und es gibt ein Taschenmesser, auf dessen Packung ein Schildchen klebt, auf dem steht: «Auch für Männer».

Männer lieben scharfe Sachen, zum Beispiel Chili. Das gibt im Pfefferhaus, in dem wir etwas später stehen und nicht so richtig wissen, ob wir nun Chili oder Pfeffer kaufen sollen oder doch eine BBQ-Sauce. Eigentlich ist uns nach was Süßem, also kaufen wir beim Bio-Bäcker einen Schoko-Scone und einen Schoko-Muffin.
«Wie schmeckt der?»
«Komisch, irgendwie. Nicht so lecker», sagt Alexa und verzieht das Gesicht. «Voll öko.»

Die einen fahren VW Golf, die anderen ’ne pinke Vespa.
Die einen fahren VW Golf, die anderen ’ne pinke Vespa.

Auf dem Rückweg kommt uns Zappa-Jesus entgegen. Sein schwarzer Mantel flattert im Wind, wie seine grauen Haare. Sein Anblick erinnert mich an meinen ehemaligen Lieblingsnachbarn, der Rammstein-Fan, der keinen Schlaf brauchte. Als Gürtel diente ihm ein Strick, den er sich durch seine Jeans gezogen hatte. Ich war ja froh, dass er überhaupt eine Hose trug! Nachts drehte er öfter völlig durch und auf, lautstark stritt er mit seinen Dämonen. Tagsüber stand er mitten auf der Straße und fotografierte den Himmel. Von einer Straßenbahn hätte der sich niemals vertreiben lassen.

6 Kommentare

  1. Wolfgang sagt

    Mein Sohn hat in Hannover studiert und findet heute noch „Linden hat was“

  2. Hey Frank,

    danke für deine Anmerkungen!

    In dem Text geht es nicht darum, eine Fülle an Informationen zu vermitteln oder eine ausführliche Gastro-Besprechung zu liefern. Der Text zeichnet eher ein launisches Stimmungsbild und versammelt ein paar Beobachtungen, die ich gemacht habe (die beiden Türken, der Golf etc.).

    Wir probieren noch aus und suchen unseren Stil – vielleicht schaust du trotzdem hin & wieder vorbei, vielleicht entwickelt sich hier ja etwas, das dir irgendwann gefällt. 😉

    Gruß
    Daniel

  3. Sabine sagt

    Ich bin in Hannover geboren und musste zum Glück noch nie woanders leben 🙂
    „Gelimmert“ habe ich aber noch nie. Dank eures Blogs werde ich das jetzt unedingt mal machen und freue mich schon darauf!
    Schöner Beitrag!

    • Hey Sabine, im Sommer macht das Limmern natürlich am meisten Spaß. Und statt Bier geht dann auch Eis, finde ich.

  4. Hey Thorben,

    dein Einwand ist durchaus berechtigt: Ist es relevant, welche Nationalität die beiden Smartphone-Fans im Pass stehen haben? Ne! Genauso gut hätte ich einfach «zwei Männer» schreiben können. Wobei: Ist das Geschlecht relevant? Auch nicht. Also «zwei Menschen»? Hm.

    Das mit der politisch korrekten Sprache ist echt schwierig. Und ich habe mir nun einfach mal die literarische Freiheit genommen, die beiden knapp als Türken zu bezeichnen. Ist ja schließlich keine Beleidigung. Wären es zwei alte Männer gewesen, hätte ich «zwei Opas» geschrieben. Und wenn sie sich geknutscht hätten (mit Zunge und Fummeln), wären daraus gar «schwule Opas» geworden.

    Wenn etwas «völl oko» schmeckt, dann fehlt Leichtigkeit/Fluffigkeit, das ist klar. 😉

    Gruß
    Daniel (ehemaliger Linden-Nord-Bewohner, jetzt: hedonistischer Konsummensch)

Kommentare sind geschlossen.