Alle Artikel mit dem Schlagwort: Altstadt

Fotogenes Hannover: Lars verrät uns die besten Foto-Spots

Jeder, der schon mal mit der Kamera in Hannover losgezogen ist, weiß: Hannover bietet viele traumhafte Fotokulissen. Doch welche Motive zeigen das fotogenste Hannover? Und von welcher Perspektive fängt man die Schokoladenseite besonders gut ein? Fotograf Lars verrät uns seine Tricks und die besten Foto-Spots in Hannover. Neues Rathaus Das Neue Rathaus ist aus jeder Perspektive ein fotografisches Highlight in Hannover. Am liebsten mag ich es ganz klassisch über den Maschteich, am besten zur blauen Stunde und bei Windstille. Dann kommt die Spiegelung besonders gut rüber. Am schönsten finde ich hier den Blick über die kleine Ausbuchtung des Sees links des Mittelrondels zum Rathaus. Ein weiteres tolles Plätzchen findet ihr an dem kleinen Seeausläufer genau gegenüber der Brücke (ein Stück Richtung Maschsee gehen). Von hier aus habt ihr den Seeausläufer, die Brücke und das Rathaus in einem Bild. Der Maschpark bietet auch viele wunderschöne Ecken für romantische Paar-, Portrait-, und Hochzeitsbilder. Seit der Erneuerung des Trammplatzes lohnt es sich, den majestätischen Anblick des schönsten Rathauses der Welt von der Nordseite her ins Bild zu setzen. …

Geschenke-Shopping in Hannovers süßen Läden

So langsam wird es Zeit, sich warme Gedanken über Geschenke zu machen. Fündig werdet ihr in Hannovers kleinen Geschäften! Klar, wir können alle Geschenke vom Sofa aus kaufen: Das ist bequem und wir dürfen den Schlafanzug anlassen. Doch wenn alle nur noch online kaufen, sind die Innenstädte bald leer und langweilig. Dann gibt’s dort höchstens noch ein paar Handyläden, zwölf H&M-Filialen und keinen einzigen Buchladen weit und breit. Das wäre verdammt schade, denn eine Stadt lebt von ihren Geschäften, den engen Boutiquen und den kleinen Läden, die mit viel Leidenschaft geführt werden. Wir wollen euch ein paar dieser Läden vorstellen. Verspieltes bei Maranolo In dem süßen Lädchen Maranolo in der Südstadt findet ihr tolle Wohnaccessoires und Schmuck, der das Herz erwärmt. Die Inhaberin Maren sucht ihre Ware sehr bewusst aus: Sie achtet auf Nachhaltigkeit und gute Materialien. Von verspielt bis puristisch werdet ihr bei Maranolo garantiert fündig. Wir selbst haben schon einiges dort gekauft, etwa roséfarbene Teelichthalter, bunte Tassen, schicke Aufbewahrungsdosen oder ausgefallene Postkarten. Für diejenigen, die mehr über Maranolo erfahren möchten, empfehlen wir unser …

Glühwein-Time auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover

Wenn Mitte November vor dem Mäntelhaus Kaiser das Frohe-Weihnachten-Tor aufgebaut wird, weiß man: Bald startet die Weihnachtsmarktsaison. Tourismusunternehmen schiffen Menschen aus aller Welt zur Attraktion schlechthin, endlich kommen die Selfie-Sticks mal wieder zum Einsatz. Winzer preisen Qualitätsglühwein an, andere Stände vertreiben Deko, Käse oder Tee. Auch für uns darf ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover nicht fehlen. Julia schlägt vor, unsere Weihnachtsmarktrunde an der Markthalle zu starten. Ich wohne nun schon seit zwei Jahren in Hannover, doch diese «Markthalle» ist mir immer noch ein Mysterium. Dabei wurde sogar eine Bahnhaltestelle nach ihr benannt. Oder war es umgekehrt? «Daniel, wo genau ist eigentlich die Markthalle?» «Hier, schräg gegenüber von Decius, da ist so ein grauer Klotz», antwortet er und drückt den Zeigefinger aufs MacBook-Display. Ich whatsappe Julia zurück: «Da bei Decius?» Meine Unsicherheit merkend antwortet sie: «Am besten dann bei der Sparkasse.» Klötze über Klötze Ich bin etwas eher da und nutze die Zeit, um mich auf die Suche nach der Markthalle zu begeben – fürs nächste Mal. Doch bevor ich sie zwischen den anderen …

Das Teestübchen in der Altstadt

Das Teestübchen am Ballhofplatz zieht ganz besonders bei strahlendem Sonnenschein teedurstige und kuchenhungrige Menschen in seinen Bann. Ein solcher Tag war auch dieser: Sonne, blauer Himmel, leerer Magen. Meine Freundin Julia und ich beschließen, dass es dringend mal wieder Zeit für ein Feierabend-Treffen im Teestübchen ist. Es befindet sich im Herzen der Altstadt, ganz in der Nähe des liebevollen Café Glücksmoment. Dank des weitläufigen Ballhofplatzes kann das eigentlich winzige Café sich ins Vielfache mit Sitzmöglichkeiten ausbreiten. Heute können wir uns einen Platz aussuchen. Das liegt vielleicht daran, dass sich die Sonne in großen Teilen bereits hinter den umliegenden Häusern versteckt. Ballert sie nämlich voll auf den Hof, sollte man sich auf den Kampf um einen Platz vorbereiten. Wie der Name verrät, ist Tee die Spezialität des Hauses. Doch noch ist es uns viel zu warm für ein Heißgetränk, die Schweißperlen von der 30-minütigen Radtour stehen mir auf der Stirn. Ich brauche eine Abkühlung – und zwar eine richtige. Meine Augen funkeln als ich die Sommerkarte entdecke, mein Impuls lässt mich den Hibiskusblüten-Eistee bestellen. Julia entscheidet …

Café Glücksmoment: Der perfekte Ort für ein erstes Date?

Das Café Glücksmoment in der Altstadt zählt schon lange zu meinen Lieblingsorten in Hannover. Ehrlich gesagt, zählte es bereits zu meinen Lieblingsorten, bevor ich jemals dort war. Der Grund ist kitschig. Von einer Freundin erfuhr ich, dass sie dort Cappuccino und Möhrenkuchen auf Pip-Studio-Geschirr servierten. Als stolze Besitzerin einer sündhaft teuren Pip-Sammlung war ich von diesem Gedanken sofort hin & weg und wusste: Das ist mein Café! Ort für Freundinnen, um über Männer zu lästern, eine Location für den Sonntagsbrunch mit Mutti. Eine Runde Lästern, Brunch mit Mama Wie es sicherlich den meisten Glücksmoment-Mädchen geht, fand auch meine erste Café-Beschnupperung mit Freundinnen statt. Und genau das ist es eigentlich: ein Ort für Freundinnen, um über Männer zu lästern; eine Location für den Sonntagsbrunch mit Mutti. Hinter dem Besuch der besagten Freundin stand jedoch ein anderes Ziel. Sie wurde auf ein Date in das Glücksmoment eingeladen. Oha, dachte ich damals. «Der Typ will dich wirklich beeindrucken, wenn er sich so viel Pink, Blumen und Goldrand gibt!» Von diesem Szenario berichtete ich meinem Damals-Noch-Schwarm Daniel. Für ihn …

Toni: Pizza lieber ungewöhnlich

Birne auf Pizza, das klingt nach einer ungewöhnlichen Idee, vielleicht nach einer schlechten. Sowieso setzt Pizza Toni auf Ungewöhnliches: Statt Tomatensoße ist der Teig mit Crème fraîche bestrichen, zwischen getrockneten Tomaten liegen Walnüsse. Schmeckt das? Einen wie mich, der mit einer einfachen Margherita schon zufrieden ist, kostet die ungewöhnliche Auswahl ein wenig Überwindung. Ich stehe vor dem Tresen, vor mir liegen halbierte und geviertelte Pizzen. Bezahlt wird bei Toni nach Gewicht, «wie in Italien». Man kann auch ein kleines Stück mitnehmen, auf die Hand, ein Slice, wie es sie in New York an jeder Straßenecke gibt. Ich nehme schließlich eine halbe Birnen-Pizza und eine halbe mit Spargel und Schinken, weil ich nicht langweilig sein will. (Später fällt mir ein, dass ich gar keinen Spargel mag, jedenfalls nicht so gern.) Der Pizzabäcker schneidet die Pizza durch und schiebt die Stücke in den Ofen; leider kein Steinofen, sondern einer aus Metall. Wenige Minuten später ist alles fertig und ich bezahle für die beiden Pizzastücke und zwei Softdrinks knapp 18 Euro. Wir sitzen draußen, obwohl der Himmel zwischendurch …