Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nordstadt

Fairbase Coffee: Köstlicher Kaffee in der Nordstadt

In der Nordstadt hat ein neues Café eröffnet: das Fairbase Coffee in der Appelstraße. Hier soll alles fair sein – und das heißt für Betreiber Chokri vor allem: pflanzlich. Wenn schon das Leben nicht fair ist, kann es wenigstens der Kaffee sein. Natürlich nicht jede Bohne, sondern ausgesuchte, zum Beispiel die von der Rösterei Wood Grouse. Deren Kaffee ist auch noch köstlich und begeistert seit geraumer Zeit die Kaffeeliebhaber in Linden-Süd. Nun hat die Nordstadt Glück, dort eröffnete jüngst das Fairbase Coffee. In den Tassen landet auch hier: Kaffee von Wood Grouse. Transparent geröstet Hinter der Rösterei steckt Arno Auer, der mit dem V17 auch ein kleines Café in der Deisterstraße betreibt. Sein Kaffee ist von höchster Qualität und fair gehandelt, die Bauern bekommen für ihre Bohnen eine angemessene Bezahlung. Außerdem legt Arno viel Wert auf größtmögliche Transparenz: Auf seiner Website veröffentlicht er viele Zusatzinfos über seine Kaffeebohnen, die Bauern und den Röstprozess. Aber zurück in die Nordstadt: Dort steht Chokri Khiari hinterm Tresen und begrüßt uns fröhlich. Und irgendwie kommt er uns total bekannt …

Be nice: Café serviert vegane Leckereien

In der Nordstadt gibt es einen neuen Glücksort für vegane Genießer: das Be nice neben dem Kultkiosk von Onkel Olli. Hier gibt’s Baguettes, Suppen, Kuchen und handgemachte Dips – alles vegan und lecker. Die rote Ampel hält uns nicht auf: Wir gehen einfach rüber, über die Podbi, denn weit und breit ist kein Auto in Sicht.«Schönes Vorbild!», brüllt plötzlich eine Frau. Sie bleibt hinter uns an der roten Ampel stehen, pflichtgemäß, so will es das Gesetz. An der Hand hält sie ihre Tochter, die ist 8 oder 9, heißt Sophia-Maria oder Lara-Julia und trägt pinke Gummistiefel, obwohl die Sonne scheint.«Ich muss kein Vorbild sein», erkläre ich der Mutter, ehe wir in die Straßenbahn springen – in unser Fluchtfahrzeug. Unser Ziel: die Nordstadt, denn dort gibt es ein neues Bistro-Café, das mit veganer Vielfalt überzeugen will. Unser Anwalt Dr. Edelbert Blankewiese-Kopsieker hat uns zu folgender Klarstellung geraten: «Über rote Ampeln soll man nur laufen, wenn keine Kinderaugen diesen illegalen Nervenkitzel beobachten können. Ähnliches gilt für anwesende Kleintiere.» Vegan und hundefreundlich Die Hausfassade ist blau – das …

Vegan and Raw: Lecker vegan essen in der Nordstadt

Die Nordstadt wird immer tierlieber. Nach dem Lieb.es hat nun ein rein veganes Restaurant eröffnet – das Vegan and Raw verzichtet auf tierische Inhaltsstoffe. So viel vorweg: Man muss kein Veganer sein, um dieses Essen zu lieben! Julia und ich haben zwei Dinge gemeinsam, die uns immer wieder neue Lokale in Hannover entdecken lassen: 1. Wir lieben essen gehen, und 2. wir lieben veganes Essen. Mit letzterer Gemeinsamkeit stehen wir im Freundeskreis bislang leider alleine da. Umso entschlossener beschließen wir, dass wir unbedingt das neu eröffnete Vegan and Raw in der Nordstadt ausprobieren müssen. Dielenboden und Lichterketten Gesagt, getan: Wir treffen uns in der Hahnenstraße, die von der Lutherkirche abgeht, und betreten den kleinen sympathischen Laden. Geführt wird das Vegan and Raw von Simona und Björn, die sich selbst auch rein pflanzlich ernähren. Der Dielenboden, die Lichterketten und die aufbereiteten Holzmöbel erzeugen von der ersten Sekunde an eine Wohlfühlatmosphäre. #hygge! Über dem Tresen hängt die Karte in handgeschriebenen Lettern. Neben Burgern, veganem Gyros und Salaten gibt es im Vegan and Raw eine wöchentlich wechselnde Karte. Heute gibt es Karotten-Quark-Auflauf. …

Lieb.es: Salate in der Nordstadt speisen

Wir verlassen die Südstadt und gehen fremd mit der Nordstadt. Auf dem E-Damm flanieren wir im Gegenwind und speisen im Lieb.es – dem neuen Ableger vom Love It Healthy. Die Böen können sich nicht entscheiden, kommen mal von vorne, mal von hinten, schieben uns weg, schieben uns an. Mit großer Freude zerfetzt der Wind unsere Frisuren und weht Eiskugeln aus Eisbechern. Kinder weinen, Väter trösten. Wir sind trotz Gegenwind rasant unterwegs, denn wir haben einen starken Antrieb: Hunger. Mit letzter Kraft erreichen wir die Nordstadt, den E-Damm, das Lieb.es. Draußen ist die Sonne gerade hinter den Häusern verschwunden, also gehen wir rein, da ist es warm und windstill. Die Bedienung begrüßt uns auf netteste Art und Weise. Wären doch alle Menschen so lieb und freundlich, zum Beispiel Taxifahrer, Polizisten und Politiker. Die Welt wäre eine bessere. Wir schauen nach dem besten Platz, doch auf dem sitzt schon Alina, der das Lieb.es und das Love It Healthy gehören. Sie kriegt hier alles umsonst, denke ich. Wir sitzen dann ganz hinten auf dem Sofa, dem zweitbesten Platz im …

Das Spandau in der Nordstadt: Vegetarier auf Futtersuche

Es ist Freitagnachmittag, die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist erfolgreich abgeschlossen. Feierabend, Wochenende. Wie immer ist auch der Hunger groß, den Julia, Raissa und ich im Spandau stillen möchten. Wir treffen uns um 17 Uhr am E-Damm in der Nordstadt und betreten ein fast menschenleeres Lokal. Ein Kellner wartet auf seinen Schichtbeginn, liest am Tresen eine Zeitung und zapft ein Getränk für sich selbst. An einem Tisch sitzen drei bäuchige Herren vor leeren Weizengläsern, in die sie laut hineinlachen. Das lila leuchtende Lokal bietet uns freie Plätze in Hülle und Fülle – und doch können wir uns nicht entscheiden. Kritisch beäugen wir jeden Tisch, bis wir uns ans Ende durchgeäugt haben und eine Sofalandschaft erreichen. Sperrgebiet im Obergeschoss «Dürfen wir auch oben sitzen?» fragt Julia die blonde Bedienung. «Ja klar!», entgegnet sie und schwingt ihre Hand einladend in Richtung Treppe. Im Entenmarsch watscheln wir zu den Stufen. Entenmama Julia bremst abrupt, Raissa und ich krachen in sie hinein. Nachdem wir Centmünzen und Lippenstifte vom Boden aufgesammelt und unsere Frisuren und Schnürsenkel gerichtet haben, entdecken …