Autor: Daniel

Fischers in Linden-Nord: Mexikanische Gemütlichkeit

Die Limmerstraße in Linden besticht durch kulinarische Vielfalt – und das Fischers überzeugt mit leckeren Tortillas und entspannter Atmosphäre. Wegen der gelb-bräunlich-beigen Fassade sieht das Fischers von außen aus wie eine urige Kneipe. Hinterm Tresen stellt man sich unweigerlich einen Manfred Fischer vor, der von früher fabuliert. Manfred raucht und gestikuliert mit gelben Fingern, er lacht hustend über seine eigenen Witze. Mit der Wahrheit hat das aber nichts zu tun: Das Fischers ist keine urdeutsche Kneipe – sondern ein charmanter Mexikaner, der auch von innen wie keiner aussieht. Hier bedienen keine Manfreds mit gelben Händen, sondern junge Menschen mit zarter Haut, die bestimmt in Linden leben und nebenbei ein bisschen studieren. Ein Mädchen trägt auf einem runden Tablett viel Bier herbei und balanciert die schweren Gläser über unseren Köpfen. Dann kracht das alles zusammen, scheppert und klirrt, und das Bier schwappt auf den Holzboden. «Mein erster Tag», erklärt sie und tupft mit Papiertüchern den besoffenen Boden ab. Im Fischers duzen sich alle, was ich toll finde. Am liebsten würde ich das Sie aus meinem Vokabular …

Junge Kunst im Centrum

Im Centrum am Lindener Markplatz gibt es Bier, Cheeseburger – und Kunst an den Wänden. Vier Wochen lang sind dort die Werke junger Künstler aus Hannover zu sehen und zu erwerben. Brrrrrrssccchhhhhhhhh: Auf dem Lindener Markplatz zischt eine Kompaktkehrmaschine entlang, sie macht sauber und viel Lärm. Zwei rotierende Bürsten schleudern den Müll von der einen auf die andere Seite. Gefaltete Packungen, platte Pappbecher und zerknülltes Zeitungspapier bilden zufällige Skulpturen ohne Aussage. «Kann das weg?», fragt der Müllmann. Die Tauben nicken. Wir sind mit Alessja verabredet, die bei den Jungen Sprengelfreunden arbeitet und sich für die junge Künstlerszene in Hannover engagiert. Sie will uns etwas über eine kleine Ausstellung im Centrum erzählen, dort zeigen junge Künstler ihre Werke. Für die gibt es in Hannover nämlich nur wenige Austellungsräume, sagt Alessja. Klar, es gibt die GAF – aber viel mehr eben auch nicht. Dabei ist die Künstlerszene verhältnismäßig groß, für eine Stadt wie Hannover. Und im Sprengel-Museum können die Künstler erst dann ausstellen, wenn sie sich einen Namen gemacht haben. Also hängen die Bilder, Fotos und Collagen …

Tesoro: Schatz in der Südstadt

Pasta, Saltimbocca und Tiramisu – wir genießen das süße Leben und verwöhnen unsere Gaumen im Tesoro an der Marienstraße. Wir sind spontan und gehen ins Tesoro. Mit etwas Glück bekommen wir einen guten Tisch, mitten im Geschehen, allerdings nicht an der großen Fensterfront. Das Restaurant ist elegant eingerichtet, die Bar leuchtet und taucht den ganzen Raum in lilafarbenes Licht. Der Chef kommt herbei. Erläutert die Wochenkarte, schaut dabei zu seinem Kollegen, der an der Bar Bier zapft. Italienische Worte fliegen durch die Luft, abbondanza!, dann der Hinweis an uns, dass es heute Pasta mit Trüffeln gibt. Für das Studium des restlichen Angebots bekommen wir zwei Speisekarten in die Hände gedrückt. Am Tisch an der Wand sitzt ein junger Mann. Er hat ein Date mit seinem Smartphone, streichelt es liebevoll und wiegt es in der Hand, schaut dem Telefon tief ins Display. Da knistert es, da funkt es: WLAN und LTE, fünf Balken. Am 2er-Tisch am Fenster sitzt ein Pärchen und betrinkt sich schweigend mit San Pellegrino. Ordern wir auch gleich. Am 4er-Tisch sitzen zwei Paare, …

Streifzug durch Hannover-City

Volle Fußballfans, glitzernde Glasscherben, punkige Pokémons – und es knallt. Ein Samstagnachmittag in Hannovers Innenstadt. Es ist Samstag und alles ist möglich. Himmel und Sonne schreien uns an, treiben uns nach draußen, wo die Stadt aus einem langen Winterschlaf erwacht. Viele Menschen tummeln sich auf den Straßen, taumeln von Laden zu Laden. Auf dem Spielplatz um die Ecke toben Kinder mit Doppelnamen, während ihre Eltern verträumt in die Sonne schauen und sich von ihr zungenküssen lassen. Die Wärme auf der blassen Haut spüren. Wir pumpen unsere Räder auf und radeln in die Innenstadt, parken am Mezzo. Bei Penny ist’s voll, bei 25 Music ist’s voll, auf den Fußwegen ist’s voll. Und voll sind auch die Fußballfans, die zum Stadion wollen. Sie tragen Dönertaschen und Biere in den Händen, schieben ihre Bäuche durch die Menschenmenge, spielen nach vorn. Auf dem Boden glitzern Glasscherben. Auf dem Opernplatz entspannen Kinder, die einerseits wie Punks aussehen, andererseits wie Pokémons. Wir gehen durch den Tunnel neben dem Bahnhof, Richtung Innenstadt. Über uns donnern die Züge entlang, neben uns kracht ein …

Sonntags im Landesmuseum

Das Landesmuseum in Hannover ist besonders für Kinder ein großer Spaß – zumindest war es das für mich immer gewesen. Und wie sieht das heute aus? In der Vorhalle stehen zwei ältere Damen mit ihren Ehemännern, die mit verschränkten Armen auf Hilde warten, die noch ihren Mantel verstauen muss. Man überbrückt die Wartezeit redend, das schlechte Wetter dominiert die Konversation. Dann Krankheiten. Derweil toben drei Kinder umher, kreischend und kerngesund. Draußen benetzt leichter Regen die Wimpern. Es ist einer dieser trüben Sonntage, an denen man am besten im Bett bleibt – oder ins Museum geht. Also stehen wir jetzt hier. Stehen an, stehen hinter einer Frau, die hinter einem Mann steht, der hinter einer Frau steht, die mit dem Mann an der Kasse diskutiert. Ich weiß nicht, um was es geht, aber der Herr an der Kasse ist sichtlich bemüht, Contenance zu bewahren. Hinter uns spüren wir Unruhe und Ungeduld: Eine Frau mit Rollköfferchen will endlich ein Ticket kaufen. «Warum dauert das denn so lange?», murmelt sie genervt, zappelt hin und her, meine Güte, gehts …

La Cantina: Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Wir lieben die spanische Küche – und Tapas lieben wir besonders. Also verschlug es uns ins La Cantina in der Oststadt. Der Slogan des «Tapas-Paradies» macht reizvolle Versprechen: «lecker, spanisch, günstig». Wir sitzen kaum, als Maria neben unserem Tisch steht. Vielleicht heißt Maria ganz anders, aber ich will sie nicht die Kellnerin oder Kellnerin #1 nennen. Jedenfalls möchte «Maria» wissen, was wir trinken möchten. «Sangria», verlangen die einen, «Tinto de verano», wollen die anderen. Dann wird es kompliziert, denn die 5er-Tischrunde ist sich nicht einig, ob das Wasser sprudeln soll oder nicht. Con gas, sin gas? Die Diskussion nimmt ihren Lauf, Vor- und Nachteile werden sorgsam diskutiert: Sprudel blubbert im Bauch, doch Stille lässt die Zunge kalt. Und Maria steht geduldig daneben und denkt: Diese Deutschen und ihre Diskussionen. Oder sie denkt ans Wetter, da draußen regnet es, wie den ganzen Tag schon. Maria seufzt. Sie trägt Turnschuhe und roten Lippenstift, ansonsten viel schwarz. Ihre Haare hat sie zu zwei Zöpfen geflochten und sie um den Kopf gewickelt. «Also, wir nehmen eine Flasche stilles Wasser …

Bronze, Silber, Leinegold

Wir reisen ans Ende des Regenbogens und kehren im Leinegold ein. Doch ist dort wirklich alles Gold, was glänzt? Im 121er sitzen fast nur Paare, die in Papier verpackte Blumen und in Flaschen abgefüllte Weine dabei haben. Sie sind unterwegs zu anderen Paaren, um zusammen zu speisen. Wir haben keine Blumen dabei, aber Hunger. «Hunger kann man nicht dabei haben, Hunger ist ein Lebensgefühl», behauptet der Ehemann des Ehepaares, das uns gegenüber sitzt. Seine Frau hat kurze Haare, er einen langen Nachnamen: «Muss ich immer buchstabieren», nölt er. Alexa nickt. Sie kennt die Misere. Der Wagen hält. Am Thielenplatz treten wir in den eisigen Wind, der uns durch den Tunnel bläst. Im Leinegold sitzt dann schon eine halbe Stadtnotiz, die andere Hälfte hat der Wind verweht. «Hi», sagt Melanie. «Hi», sagt Alexa. «Hi», sage ich. Verlieben an der Bartheke Wir klettern auf die Sitzbank hinterm Hochtisch, jemand reicht uns die Speisekarten. Was zuerst: Cocktail, Bier, Fanta? Nudeln, Burger, Bruschetta? So viele Möglichkeiten, die wir erst mal studieren müssen. Meine Augen stolpern über die unvorteilhaft Schriftart …

Lust auf die Lister Meile

Nach Tagen ohne Sonne, aber mit Kälte, Wind und Schnee, knallt plötzlich ungewohnt warmes Licht in unsere Gesichter, brennt die Welt in unsere Netzhäute. Unsere Haut knistert und ist errötet, das Vitamin D strömt durch unsere Adern. Ein Hauch von Frühling ist das», sagen die Eichhörnchen, die auf unserem Balkon toben. Die können doch gar nicht sprechen, erinnere ich mich und gehe lieber wieder rein, in die gute Stube. Doch dort herrscht Unordnung. Also ziehen wir uns schnell an und steigen wenige Minuten später in die 8, Richtung Hauptbahnhof. Die Stadtbahn ist voll. Wir passen trotzdem noch rein – und der Kinderwagen mit zwei Kindern, Luftballons und Zirkuspony auch. Es ist so eng wie beim Gruppensex. Viele haben ihre fluffigen Winterjacken an. So ein schneller Wetterumschwung überfordert – eben lag noch Schnee! «Ist ja auch neu gekauft, der Mantel», erklärt eine ältere Frau unaufgefordert. «Ist das echter Pelz?», fragt Alexa und zupft am Fell der Frau. «Aber natürlich, junge Dame, das ist echtes Eichhörnchen.» «MÖRDER!», brüllt Alexa und kna— Wir sind am Hauptbahnhof angekommen und …

Meteora: Gyros, Suflaki – oder beides?

Wer dieses Blog aufmerksam liest, wird unsere Vorliebe für Pizza und Salate bemerken. Doch wir können auch anders: An einem verschneiten Sonntagabend haben wir uns auf den Weg nach Hannover-Mitte gemacht, um das Meteora zu besuchen – ein Grieche, von dem die ganze Stadt schwärmt. Ein eiskalter Gegenwind schneidet in unsere Gesichter. Die letzten Meter sind die schlimmsten. Es ist kurz nach 18 Uhr, das Meteora hat seit eben geöffnet. Wir sind pünktlich wie zwei Rentner, die morgens um 7:59 Uhr vor dem Edeka stehen und die allerersten sind. Im Meteora sitzen aber schon andere Paare, die noch hungriger und pünktlicher als wir waren. Rechts von uns diniert ein dicker Mann mit seiner Frau. In seinen Nackenfalten glänzt der Schweiß. Essen ist anstrengend, kostet Kraft. Seine Ehefrau ist sehr blond, sie würde rauchen, wenn sie dürfte. Die beiden sind jeden Sonntag hier, sie haben einen Stammplatz. Daneben sitzt ein junges Paar, das sehr langweilig ist: Sie gehen manchmal zu IKEA, gucken abends VOX. Huch, das sind ja wir. Wir sitzen am Kamin, der aus ist. …

Luft, Liebe und Pizza bei Francesca & Fratelli

Außer auf der Limmerstraße gibt es neuerdings auch in der Nähe der Altstadt ein Francesca & Fratelli. Wir haben uns von der Pizza-Manufaktur anlocken lassen. Ihr könnt euch irgendwo dahinten hinsetzen», sagt ein junger Mann mit schwarzen Haaren und braunen Augen; vielleicht ist er Fratelli*, überlege ich. «Bis 20 Uhr ist der Tisch frei.» Es ist Samstag, kurz vor 18 Uhr. Wir haben eine kleine Shopping-Tour durch Hannovers Innenstadt hinter uns, und jetzt sind wir hungrig und durstig und geschafft. Wir entscheiden uns für zwei Plätze an einer der langen Tischenreihen. Hier steht Tisch neben Tisch, Stuhl neben Stuhl. Im Francesca & Fratelli sitzen Fremde neben Fremden. Am Tisch an der Wand sitzt ein Ehepaar. Sie haben beide studiert und lesen viel. Der Mann trägt eine runde Brille, er unterrichtet Deutsch und Philatelie am hiesigen Gymnasium und seine grauen Haare sind ein bisschen struppig vom vielen Nachdenken. Seine Frau nennt ihn deshalb gerne «Struppi» und schlürft am Weißwein, dann begrüßen sie uns einstimmig: «Guten Abend!» Wir sind an Tisch 11 gelandet, neben uns sitzen das …

Meine Pizza in Linden-Süd: Mio Mio!

Eigentlich wollen wir ins Napoli in der Deisterstraße, doch dort speist eine geschlossene Gesellschaft. Also reservieren wir ein paar Häuser weiter einen Tisch im Mio Mio, wo wir unsere Gaumen mit Pizza verwöhnen. Mit der 9 rumpeln wir zum Schwarzen Bären, verspätet natürlich, und zusammen mit angetrunkenen Fußballfreunden. Eilig huschen wir über die Straße und betreten noch schnell die Spielothek, um das nötige Trinkgeld zu erspielen. Fünf Minuten später erreichen wir das Mio Mio, wo schon die beiden Stadtschreiberinnen Rebecca und Melanie auf uns warten. «Hi», sage ich. «Hi», sagt Rebecca. «Hi», sagt Alexa. «Hi», sagt Melanie. Das Mio Mio lebt, lacht und leuchtet. Wir haben einen Tisch reserviert und nehmen in der Ecke des kleinen Lokals Platz, direkt vor dem Regal mit den vielen Weinflaschen. Auf dem Tisch liegen als Tischdeckenersatz die Speisekarten, die ich eigentlich gar nicht zu lesen brauche. Ich weiß schon, was ich will: Pizza! (Laut HAZ sind aber auch das Rumpsteak und die Ravioli gut.) «Was darf’s sein?», fragt die Kellnerin und notiert unsere Wünsche auf einem kleinen Notizblock. Das …

Limmern in Linden – aber ohne Bier

Die Limmerstraße ist die kultigste Straße in Hannover. Abends und in der Nacht chillaxen hier dürre Studenten in den Häusereingängen, trinken Herri und flirten mit der rauchenden Barfrau, die gleich wieder rein muss, Cocktails mixen. Wir flanieren am frühen Nachmittag die Limmerstraße entlang, statt Bier trinken wir Sprite und Apfelschorle. Wir sind halt alt. Wir parken in der Kochstraße, wo jemand Herzen an die Wände gemalt hat. Und einen «Superpenis». Ein Mädchen sitzt im Fenster und raucht, der Qualm verwirbelt in der klaren Luft. Eine Weile habe auch ich in dieser Straße gewohnt, aber meine Nachbarn waren alle irre, wahnsinnig und süchtig nach dem lauten Leben. Für mich war das irgendwann zu anstrengend, etwa wenn nachts um 4:00 Uhr Rammstein durch die Hinterhöfe brüllt. Ich schaue in das Fenster meiner alten Wohnung. Sie haben meine Vorhänge hängen lassen. Nach einem kurzen Besuch bei der Sparkasse stehen wir am Anfang der Limmerstraße. Rechts stehen zwei Türken und fachsimpeln über ein Smartphone, das der eine in der Hand hält und es liebevoll betrachtet. «Samsung S6», sagt er …

Mittagspause bei den Soupsisters

Die Einkaufstüten sind voll, aber der Magen ist leer – höchste Zeit für ein Mittagessen. Schlemmer-Möglichkeiten gibt es in der City viele. Wir entscheiden uns für Suppe und Sandwich. Langweilig? Lecker! Alle Menschen, die in Hannover leben, sind an diesem Samstag aufgebrochen und treten sich in der Innenstadt auf die Füße, zerren Plastiktüten durchs Gedränge, zwischen Beinen hindurch, vorbei an den Punks, die einer Frau «Guten Appetit!» hinterher brüllen. Die Frau beißt im Gehen in einen Döner, ein Kunststück, das viel Mut & Können erfordert. Früher habe ich mir gern einen Gyrosfladen geholt, da unten am Kröpcke, neben der kleinen Pizzabude, wo es diese geile Pizza gab. Tempo-Treff hieß das. Nach einigen Einkäufen machen wir Mittagspause am frühen Nachmittag. Josi hat uns das Soupsisters in der Osterstraße empfohlen, also schleppen wir uns mit letzter Kraft dorthin. Draußen ist ein Tisch frei, an den wir uns setzen – es ist November und wir können im Freien essen! Am Schaufenster ist eine Sitzbank angebracht mit gemütlichen Sitzpolstern. Neben uns sitzt eine Frau, die ein dickes Buch liest. …

Astor Grand Cinema: Füße hoch, Film ab!

Normalerweise klebt der Boden so sehr, dass beim Gehen die Schuhe kleben bleiben und man in Socken zum Klo laufen muss. Im Astor Grand Cinema klebt der Boden nicht. Das Kino ist allerdings recht neu, weshalb noch nicht so viele Besucher die Gelegenheit hatten, ihre Cola zu verschütten. Das Astor macht das richtig, was andere Kinos falsch machen: So gibt es beispielsweise eine Garderobe. Dabei ist das eine schlaue Einrichtung – denn so müssen wir nicht auf zerknitterten Jacken sitzen. Als ich unsere Jacken abgeben will, schaut mich das Garderoben-Mädchen allerdings skeptisch an. Sie will mein Ticket sehen, das ich gerade nicht bei mir habe. «Meine Begleitung hat es in der Handtasche und die Handtasche begleitet meine Begleitung», erkläre ich die Situation. «Junger Mann, als Gentleman hätten Sie Ihrer Freundin die Handtasche doch abnehmen müssen!», tadelt eine anwesende Oma, der die Herrenhandtasche ihres Mannes an der Schulter baumelt. «Es ist zu spät jetzt», sage ich. «Sie haben doch Ihr ganzes Leben noch vor sich.» Nur mit einem gültigen Ticket ist die Garderobe umsonst, erklärt das …

Poetry Slam zwischen Gebüschen

Nicht das Wetter zog uns neulich in die Herrenhäuser Gärten – sondern eine Kulturveranstaltung: Zum ersten Mal fand der Poetry Slam von Macht Worte! zwischen gestutzten Gebüschen und goldenen Skulpturen statt. Zwei Stunden vor der eigentlichen Veranstaltung durften wir schon durch die Gärten lustwandeln, das war im Preis enthalten. Wir hatten eine Decke dabei und unser Abendbrot. Ein bisschen rechnete ich damit, dass der Wächter am Eingang sagen würde: «Euer Picknickkorb muss aber draußen bleiben.» Doch der Mann scannte nur unsere Tickets und ließ uns passieren, dann legte er sich wieder schlafen. An unsere Fersen hatten sich drei älteren Damen geheftet, ich werde sie folgend als Omas bezeichnen. Sie hatten drei Sitzkissen dabei. Die gehen bestimmt auch zum Slam, dachte ich und sagte: «Die gehen bestimmt auch zum Slam.» «Aha», sagte Alexa. Egal, welche Wegen wir auch einschlugen, die drei Omas tauchten immer wieder hinter uns auf. Oder vor uns. Neben uns. Sonst war niemand zu sehen. Nach einer Weile fanden wir einen schönen Platz auf einer Wiese, zwischen zwei Bäumen. Wir breiteten unsere Decke …

Joggen in Hannover: Läuft bei uns!

Läufern bietet Hannover als «Stadt im Grünen» viele Möglichkeiten, sich die Beine zu vertreten. Und wo keine Autos fahren, macht das Laufen richtig Spaß. Meine Lieblingsstrecken führen aber auch über Betonwiesen, über Asphalt – und vorbei an gefährlichen Bestien. Eilenriede Die Sonnenstrahlen fallen durch das Blattwerk, das im Wind raschelt. Und es duftet nach frischem Holz und nach feuchter Erde. Der Stadtwald ist wohl der Klassiker unter den hannöverschen Laufstrecken. Hier laufen sie alle: Menschen mit ihren Hunden, Opas mit ihren Falten und ich mit vielen anderen. Ich liebe es, die schmalen Waldwege zu nehmen, die sich zwischen den Bäumen hindurchschlängeln. Und dann liegt da ein umgefallener Baum im Weg, mit einem struppigen Eichhörnchen drauf. Offenbar sind in der Eilenriede diverse Laufstrecken ausgeschildert und markiert, darunter eine Halbmarathon-Strecke und eine kleinere Runde, die nur fünf Kilometer lang ist. Ich muss zugeben, dass ich diese Runden nie gelaufen bin und nie auf irgendwelche Markierungen geachtet habe. Ich laufe lieber drauflos, verirre mich und renne statt der geplanten acht dann halt vierzehn Kilometer. Gruselig ist’s, wenn komische …

Was fehlt: Eis-Café am Maschsee

Das Maschseefest ist vorbei und Jogger und Radler dürften sich freuen: Denn die vielen Buden sind abgerissen und weggefahren. Die Wege sind also wieder frei für Läufer, Gassi-Geher und Zweirad-Pendler. Der Abriss ist eigentlich schade, denn so manche Bude würde ich gern länger am Ufer des Maschsees sehen. Viel los ist da nämlich nicht, wenn das Fest vorbei ist. Einerseits ist das toll, weil man seine Ruhe hat und auf einer Bank sitzen und lesen kann. Andererseits ist es doch erfreulich, wenn etwa der Frioli-Wagen am Maschsee parkt und Eis verkauft. Ich renne dann hin, übersehe den angeklebten Hinweis-Zettel, und bestelle genau die drei Eissorten, die auf dem Zettel als ausverkauft aufgelistet sind. «Volltreffer», sagt der Eismann und ich nehme halt drei Kugeln Schoko. Streusel für Langschläfer Zwar gibt es am Maschsee das Pier 51. Doch das will beides sein: Café und Restaurant. Das klappt nur mittelgut, denn im Laufe des Tages muss sich das Pier verwandeln – was sich negativ aufs Kuchen-Management auswirkt. Am Nachmittag gibts halt nur noch Streuselkuchen. Spätaufsteher, die erst am …

Da Toni: Pizza auf Rädern

Wenn wir nicht zur Pizza kommen, kommt die Pizza halt zu uns – per Lieferservice! Doch kann eine gebrachte Pizza unsere verwöhnten Gaumen zufrieden stellen? Ein lazy Sunday neigte sich seinem Ende entgegen und unsere Mägen knurrten so laut, dass die Nachbarin klingelte und besorgt nachfragte, ob wir Bären in der Wohnung halten würden. Das sei nämlich nicht erlaubt. «Ich möchte auch ein flauschiges Bärenbaby haben», erzählte die Nachbarin. «Aber ich darf nicht.» «Nein, Frau Dings, das Knurren kommt aus unseren Bäuchen und nicht aus irgendwelchen Bären», erklärte ich. Wir waren viel zu schwach, um zu kochen oder raus zu gehen. Glücklicherweise hatte uns Alexas Freundin Julia den Bringdienst da Toni empfohlen. Der würde gute Pizzen liefern, hatte Julia behauptet. Und wir glaubten ihr, denn Julia macht einen vertrauenswürdigen Eindruck. Also schaltete ich unser Modem ein, es kreischte, und schon nach zwei Tagen waren wir online. Auf der Website von da Toni fanden wir eine Speisekarte als PDF-Dokument, ich entschied mich für #278 Emanuele mit Mozzarella, Kirschtomaten, Rucola und gehobeltem Parmesan. Alexa nahm eine Pizza …

Stadtbummel und Stammkreipe

Manchmal wünsche ich mir, dass es den ganzen Samstag lang regnet – dann müsste ich nicht vor die Tür und könnte einfach im Bett liegen bleiben oder auf dem Sofa. Mal die Zeitung komplett lesen, sogar den Wirtschaftsteil. Doch an jenem Samstag schien die Sonne gnadenlos und trieb uns ins Freie. Mit dem Rad fuhren wir in die Innenstadt, um Produkte zu erwerben. Bei 25 Music hatte ich ein bisschen Glück, weil sie dort die neue LP von Jamie xx vorrätig hatten. Der Schallplatte lag auch eine CD bei – zwei obsolete Datenträger zum Preis von einem! (Der Musikliebhaber denkt nun: Vinyl ist obsolet?! Du Banause!) Nach einem kurzen Abstecher zu Zweitausendeins, wo ich noch ein Buch über Pablo Neruda erstand, schlenderten wir in Richtung Lister Meile und machten eine Kaffee- und Kuchenpause in der Konditorei Kreipe, einem Café das irgendwie auch Coffee Time heißt. Nerudas Gedichte dienten mir zeitweise als U-Bahn-Lektüre – allerdings ist die U-Bahn nicht der beste Ort für Liebeslyrik. Wespen sind Arschlöcher «Ich finde es komisch, wenn Leute nicht lesen», erzählte …

Maschseefest: Mangozella und Pommes-Becher

Döner, Garnelen und Mangozella: An den Ufern des Maschsees bieten zahllose Buden eine kulinarische Vielfalt, die Münder befeuchtet und Mägen aufheulen lässt. Eindrücke vom 30. Maschseefest. Es ist Samstag und die Sonne schleudert ihr warmes Licht durch das raschelnde Blattwerk der Bäume. Am Himmel verdirbt keine einzige Wolke den Anblick. So offenbaren sich dem aufmerksamen Betrachter viele Postkartenmotive – denn auf dem Maschsee schwimmen auch noch Schwäne. Wir starten am Pier 51 und machen uns auf den Weg zum Nordufer, wo sich das Epizentrum des Maschseefests befindet. Es duftet nach Pommes, Currywurst und dann auch nach Fisch, weil wir Gosch erreicht haben. Hier machen wir unseren ersten Halt. An einem der Hochtische sitzen Eheleute, die schon seit Ewigkeiten ein Paar sind. Sie sitzen sich schweigend gegenüber, aber ihre Blicke gehen ins Leere. Manchmal nippt der Ehemann an seinem Bier, das in der Sonne goldig funkelt. Dann nimmt er seine Arbeit wieder auf und schaut weiter in die Luft. Die Ehefrau mustert kurz ihren Ehemann und vergewissert sich, dass er noch existiert. Für ein Pappschälchen Scampis …