Autor: Alexa

Vegan and Raw: Lecker vegan essen in der Nordstadt

Die Nordstadt wird immer tierlieber. Nach dem Lieb.es hat nun ein rein veganes Restaurant eröffnet. Das Vegan and Raw verzichtet auf tierische Inhaltsstoffe. So viel vorweg: Man muss kein Veganer sein, um dieses Essen zu lieben! Julia und ich haben zwei Dinge gemeinsam, die uns immer wieder neue Lokale in Hannover entdecken lassen: 1. Wir lieben essen gehen, und 2.) wir lieben veganes Essen. Mit letzterer Gemeinsamkeit stehen wir im Freundeskreis bislang leider alleine da. Umso entschlossener beschließen wir, dass wir unbedingt das neu eröffnete Vegan and Raw in der Nordstadt ausprobieren müssen. Gesagt, getan: Wir treffen uns in der Hahnenstraße, die von der Lutherkirche abgeht, und betreten den kleinen sympathischen Laden. Geführt wird das Vegan and Raw von Simona und Björn, die sich selbst auch rein pflanzlich ernähren. Der Dielenboden, die Lichterketten und die aufbereiteten Holzmöbel erzeugen von der ersten Sekunde an eine Wohlfühlatmosphäre. #hygge! Über dem Tresen hängt die Karte in handgeschriebenen Lettern. Neben Burgern, veganem Gyros und Salaten gibt es im Vegan and Raw eine wöchentlich wechselnde Karte. Heute gibt es Karotten-Quark-Auflauf. Quark? Vegan? Ich frage …

Kreativmarkt: Deine eigenART

Eigenartig ist auf dem Kreativmarkt im Pavillon nichts – im Gegenteil! Junge Designer und Kreative haben hier die Möglichkeit, ihre tollen Arbeiten anzubieten, die man sonst über ihre DaWanda-Shops bestellt. Auf der eigenART finde ich Näharbeiten so weit das Auge reicht: Täschchen in allen  Größen, Babykleidung in allen Farben, Hipster-Rucksäcke mit goldenen Kunstlederapplikationen. Doch auch tollen Schmuck, individuelle Dekoartikel und pfiffige Postkarten bieten die Aussteller an. Postkarten & Co. von Frauherter Besonders gut gefallen haben mir die Papeterie-Arbeiten von Frauherter. Die junge Designerin Kerstin arbeitet eigentlich in einer Agentur, erzählt sie uns, entwirft aber nebenberuflich Postkarten, Poster und Wandaufkleber. Ihr Stil strahlt viel Liebe aus und entspricht dem, was im Moment angesagt ist: Geradlinige Muster, die englische Wörter in Schnörkelschrift umrahmen. Sehr süß. Ich fühle mich auf der eigenART sehr wohl, denn auch mich hat jüngst der DYI-Trend gepackt. Seit Weihnachten besitze ich meine erste Nähmaschine, an der ich schon fleißig Kissenhüllen, Pinseltaschen und Etuis genäht habe. Deshalb kaufe ich auf der eigenART keine fertigen Arbeiten (ich will ja jetzt alles selber machen), sondern nur Stoffe, und finde …

Neue LieblingsBar in Hannover-Herrenhausen

Zugegeben: Bisher hatte ich Hannover-Herrenhausen als Stadtviertel für kulinarische Highlights nicht unbedingt auf dem Schirm. Doch das könnte sich nun ändern – denn die neue Restaurant-Bar LieblingsBar birgt großes Potential. Bereits ein paar Tage vor der offiziellen Eröffnung darf ich mit ein paar anderen Bloggern einen Blick hinter die Kulissen der LieblingsBar in Hannover-Herrenhausen werfen. Manuel Mauritz empfängt uns warmherzig. Noch wenige Tage bis zur Eröffnung seines ersten eigenen Restaurants. Manu ist super geduldig mit uns, trotz der Aufregung, wie es uns gefallen wird. Voller Stolz berichtet er uns von dem Konzept, das er monatelang mit dem gemeinsamen Inhaber Chi Trung Khuu ausgearbeitet hat. Monopoly vorm Kamin Die LieblingsBar ist für alle da: Für Jung und Alt, für Müde und Wach. Auch Omi im Rollstuhl könnt ihr mitnehmen, denn das Lokal ist barrierefrei. «Wir möchten, dass die LieblingsBar ein Ort für Freunde und Familien wird, an dem sie zusammenfinden können. Wo sie es sich mit einem guten Drink vorm Kamin gemütlich machen und ein Gesellschaftsspiel spielen können. Wo sie einfach mal Zeit für sich haben, ganz ohne Smartphone …

Im Backkurs auf den Spuren des perfekten Käsekuchens

Käsekuchen ist der besten Kuchen der Welt – und wir wollen den besten Käsekuchen der Welt backen. In einem Backkurs bei den Geschmacksverstärkern lernen wir, wie das geht. Evke ist vor Kurzem 30 geworden. Stolz erzählt sie uns von ihrem Geburtstagsgeschenk: Ihre Freunde und Familie haben für eine Küchenmaschine von Kitchen Aid zusammengeschmissen – mitsamt allem Zubehör. Ein besseres Geschenk hätte man einem Menschen, der mit so viel Liebe Eier und Mehl und Milch verrührt, kaum machen können. Evke ist trotz ihres zarten Alters bereits eine Koryphäe auf ihrem Gebiet. Vor 12 Jahren begann die Konditorin ihre Ausbildung, absolvierte vor einem Jahr ihren Meister und lernte zwischendurch drei Jahre Backen in Österreich. Auch in Irland sammelte Evke schon Erfahrungen. Nun arbeitet sie als Pâtissière bei Die Insel, einem der exklusivsten Restaurants in Hannover. Backkurs für Naschkatzen Seit September 2016 bietet Evke in der Kochschule Der Geschmacksverstärker ihre süßen Backkurse an. Bei einem Blick auf den Kursplan erkennt man schnell, dass Evke für jeden Geschmack etwas anbietet: Von Fondant-Torten über Candybar bis hin zu Desserts findet jede Naschkatze die …

Mein Hannover – Was ist das eigentlich?

Klar, wir lieben Hannover – sonst hätten wir diesen Blog nicht. Aber warum genau ist Hannover für uns eigentlich eine lebenswerte Stadt? Und wo befinden sich unsere Lieblingsplätze? Tabitha von Findsomebeautifulplaces hat Bloggern aus Hannover ein paar Fragen gestellt. Wir haben geantwortet! An welche Stellen würdest du einen Gast aus dem Ausland zuerst führen und warum? Erst neulich hatte ich Besuch von Anne aus den USA, auf die ich 2007 als Au Pair aufgepasst habe. Sie ist nun 19, studiert und reiste quer durch Europa. Ich hab mich riesig gefreut, ihr mein Hannover zu zeigen. Wir starteten einen ausgiebigen Spaziergang in der Südstadt, die erste Station war der Maschpark. Die Weiden, die Brücken, das tolle Panorama mit dem Rathaus – so etwas sieht man selten in den USA. Im Neuen Rathaus konnten wir ihr anhand der Modelle viel über Hannovers Geschichte erklären, ganz besonders über die Zerstörung im Weltkrieg. Anne gähnte und ging pinkeln. Man kann dort astrein kostenlos die Toiletten nutzen. Nach der Geschichtsstunde musste Zucker ins Gehirn. In der Markthalle ist der Bahlsen-Fabrikverkauf, in …

Impulse: Die neue Show im GOP Hannover

Am 14. September startete die neue Show Impulse im GOP Hannover, die Beats, Dance und Bodyart verspricht. Wir durften bei der Premiere dabei sein – und waren begeistert! Mitten in Hannovers Innenstadt befindet sich der Georgspalast, den seit 1992 das GOP sein zuhause nennt. Im Untergeschoss befindet sich das Restaurant Gondel, in dem man richtig schick vor oder nach der Show dinieren kann. Julia und ich sind heute Abend jedoch nicht zum Essen, sondern zum Gucken hier. Denn heute startet Impulse, die neue Artistik-Show, deren Trailer allein schon sehr vielversprechend aussieht. Die neue Show im GOP Hannover Eigentlich ist das GOP in Hannover für Impulse zu klein, erklärt uns Werner Buss. Er schmeißt den Laden da, sein Job ist es, durch die Welt zu reisen um Inspirationen zu sammeln und mit Artisten in Kontakt zu treten, die besten davon für seine Shows zu gewinnen. Das ist ihm auch für Impulse gelungen, die Darsteller stammen aus Kanada, den USA – und Hannover. «Wir haben nur exzellente Künstler für euch ausgewählt», erklärt Werner. Vier Wochen lang haben die jungen Talente …

Super Nice: Interior und Mode an der Sallstraße

Die Südstadt Hannovers ist um einen schicken Independent-Store reicher: Im Super Nice gibt es schöne Sachen, die jede Wohnung schicker und gemütlicher machen. Wir haben mit der Besitzerin Birte gequatscht. Birte steht glücklich hinter dem Verkaufstresen ihres durchgestylten Geschäfts, das sie im Dezember 2015 in der Sallstraße eröffnet hat. Schicke Kerzenständer stehen auf modernen Echtholztischen, die auch zum Verkauf stehen. Hinten rechts baumelt eine Kleiderstange von der Decke, an der sich individuelle Mode aufreiht. Mittlerweile ist das Super Nice aus der Südstadt gar nicht mehr wegzudenken. Wir haben bei Birte nachgefragt, wie es ihr hier gefällt und was sich hinter ihrem Laden verbirgt. Was war deine Motivation, hier in der Ecke das Super Nice zu eröffnen? Ich finde, dass es in der Südstadt einfach noch zu wenig gibt – zu wenige nette Restaurants, zu wenige kleine Läden. Da hatte ich das Gefühl, dass die Bewohner der Südstadt einen Laden wie Super Nice gebrauchen können. Das Gefühl hat sich zum Glück auch bestätigt, es läuft wirklich gut. So langsam passiert in der Südstadt auch was. Recht …

Hoftalente: Der neue Hofladen in Hannover-City

Gute Nachrichten für Langschläfer: Ihr müsst euch samstags nicht mehr aus dem Bett quälen, um pünktlich auf dem Wochenmarkt zu sein! Denn es gibt endlich einen Hofladen direkt in Hannover, der auch am Wochenende geöffnet hat. Hoftalente bietet euch saisonale und regionale Produkte direkt vom Erzeuger. Wir haben das spannende Ladenkonzept im Zooviertel unter die Lupe genommen und mit den Besitzern gesprochen. Uta, Heinrich, Ingwer und Christoph – das ist das Hoftalente-Team. Jung, enthusiastisch und vor allem innovativ, so kann man die vier Freunde beschreiben. Die drei Jungs sind Landwirte aus Norddeutschland. Schon lang haben sie sich für nachhaltige Landwirtschaft engagiert, bis ihnen eines Tages die Idee kam, den fairen Vertrieb regionaler Produkte selbst in die Hand zu nehmen. Ihre Freundin Uta holten sie als Organisationstalent und Marketing-Expertin ins Boot. Hofläden in Hannover gab es bisher vor allem in den umliegenden Orten, etwa in Garbsen, Gehrden oder Wunstorf. Ganz schön weit weg von der City. Den Hoftalente-Laden können Stadtbewohner hingegen mit dem Rad erreichen. Aber ich bin heute faul und nehme das Auto. Daniel ist total vorbildlich …

Stadtflucht: Entspannung im BadeLand Wolfsburg

Nur eine Autostunde von Hannover entfernt befindet sich das BadeLand in Wolfsburg. Zahlreiche Saunen, Schwimmbecken und Liegewiesen machen den Betrieb zu einer wahren Wellness-Oase. Ein ganz besonderes Angebot ist der Wellnesstag, der zwei Mal im Monat stattfindet. Um 10 Uhr treffen wir uns in dem extra für uns hergerichteten Raum. Tina ist unsere private Begleitung für heute und drückt jedem von uns ein Glas Sekt in die Hand. Wir erhalten dann einen Rundgang durch die Sauna-Landschaft, die auf zwei Ebenen und einem großzügigen Außenbereich insgesamt zwölf Saunen beherbergt. Wir aktivieren unsere feinen Näschen und atmen tief ein. Hier riecht es so gut! Nach Minze und Zitrone, nach Blumen und Frische. Wieder im Silentium – so heißt unser Aufenthaltsraum – stärken wir uns mit einem frischen Obstsalat. Massage, verweile noch Mit Vitaminen gefüllt mache ich mich auf den Weg zur Massage. Ich liebe Massagen. Ehrlich gesagt könnte ich mich jeden Tag massieren lassen. Vielleicht sogar jeden Tag den ganzen Tag. Leider gönne ich mir so etwas viel zu selten – umso mehr freue ich mich, dass unser …

Gondel: Edel essen im Georgspalast

Im Untergeschoss des GOP Hannover befindet sich das Restaurant Gondel. «Kochkunst ohne Schick-Schnack», heißt es auf seiner Webseite. Wir haben das schicke Lokal im Georgspalast besucht. Um 17 Uhr betreten Julia und ich den Georgspalast gegenüber dem Opernhaus. Wir haben unsere Reservierung vor der GOP-Show, die um 18:30 Uhr startet. Wir schreiten die mit rotem Teppich bedeckte Treppe hinab in das Untergeschoss und steigen ein in die Gondel, wo wir von drei freundlichen Mitarbeitern empfangen und erwartet werden. «Oh cool, die Stadtblogger sind da! Herzlich willkommen!», freut sich das Mädchen im gepunkteten Blüschen. Sie führt uns zu einem runden Tisch in der Ecke, von dem aus wir die gesamte Gondel im Blick haben. Hier sieht alles so wunderschön aus: wunderschöne Tapeten, wunderschöne Gläser auf den Tischen, wunderschöne Fische, die durch das Aquarium blubbern. Julia und ich müssen uns ein wenig an diese Schönheit gewöhnen. Wir fühlen uns wie in einem Fünf-Sterne-Hotel, durch das man mit großen Augen läuft und erstmal alles anstarren muss. Hier ist alles schick und geschmackvoll, und gleichzeitig unfassbar gemütlich. Die ruhige Hintergrundmusik …

Mimi’s Thai Kitchen – Zuwachs in der Südstadt

In der Hildesheimer Straße hat ein neuer Thailänder eröffnet. Mimi’s Thai Kitchen verspricht authentische Gerichte ohne Geschmacksverstärker. Die müssen wir probieren! Die letzte Fußgängerampel vor dem Ziel ist rot und der Verkehr ist zu dicht. Also warten wir, wie es der Aufkleber an der Ampel empfiehlt. Von hier aus sehen wir bereits das hell erleuchtete Lokal. «Es ist bestimmt voll», orakelt Daniel. Heute ist in der HAZ ein Artikel über Mimi’s Thai Kitchen erschienen, den auch wir gelesen haben, der auch uns gelockt hat. Er würde die ganze Südstadt in den Laden treiben. Und so ist es auch: Die wenigen Tische sind alle besetzt, von zeitungslesenden Südstädtern. Sie schenken uns mitleidige Blicke. Oder ist das hungrige Lethargie, die einen nach Feierabend lähmt? «Die sind hier alle um halb sechs reingekommen, es kann also eine Weile dauern», sagt die Bedienung. Er will uns aber einen Tisch reservieren, wir können in einer drei viertel Stunde wiederkommen. Abgemacht. Wir reisen durch die Zeit mit einer Geschwindigkeit von einer Minute pro Minute. Dann sind wir wieder da, pirschen uns …

Sicher unterwegs: Mein ADAC Fahrsicherheits-Training

Großstadtdschungel und Verkehrschaos sind keine gute Kombination. Um die Herausforderungen im Straßenverkehr künftig sicherer zu meistern, haben wir das ADAC Fahrsicherheits-Zentrum auf dem Messegelände in Hannover besucht. Die Nacht ist schwarz wie frisch gegossener Teer und die Wolken entledigen sich nach einer langen Trockenphase ihrer feuchten Last. Ich sitze im Honda Civic meiner amerikanischen Gastfamilie, bei der ich seit zwei Wochen als Au Pair lebe. Wusch. Die Scheibenwischer schieben den Regen von der Windschutzscheibe. Die Scheinwerfer erhellen die glänzende Straße unter mir. Aus dem Radio jault Rihanna. Wusch. Regen über Regen – dabei saß ich heute Nachmittag noch am Pool. Wusch. Ich befinde mich auf der Fox Road, ganz nah an meinem neuen Zuhause. Ich sehe die Schilder, die mir eine Kurve ankündigen. Wusch. Mein Fuß drückt das Bremspedal sanft nach unten, meine Hände steuern das Lenkrad nach rechts. Wuuusch. Jemand zieht den Boden unter den Reifen weg. Mein Auto bricht nach rechts aus, ich habe den Grip verloren! Plötzlich ist die Straße wie Glatteis. Adrenalin pumpt durch meinen Körper, ich umklammere das Lenkrad. Ich sehe den …

Das Ihme-Zentrum – Ein Symbol des Scheiterns?

Jeder Hannoveraner kennt es: das Ihme-Zentrum in Linden. Der Betonklotz, der sich am Ihmeufer über Kilometer entlang zieht, kämpft seit Jahren mit einem schlechten Image. Viele halten das Ihme-Zentrum für ein Ghetto, für einen Unterschlupf für Obdachlose und Treffpunkt für Kriminelle. Doch was ist dran an den Vorurteilen? Und wie kann das Ihme-Zentrum gerettet werden? Wir treffen uns mit Constantin Alexander und einer Geburtstagsgesellschaft, der wir uns anschließen durften. Constantin lebt seit anderthalb Jahren in einer der 850 Wohnungen im Ihme-Zentrum – und er wohnt dort gern. Wir beginnen den Rundgang auf der anderen Seite der Ihme. «Von hier aus sieht man die Struktur am besten», erklärt Constantin. Je länger wir dort stehen und je mehr Constantin erzählt, desto wuchtiger wirkt das Ihme-Zentrum auf mich. Ein bisschen bedrückend, irgendwie. «Das komplette Untergeschoss war früher ein Einkaufszentrum. In der darüber liegenden ersten Etage waren Büroflächen.» Heute steht dort alles leer. Fensterlose graue Wände, die mit bunten Graffiti tätowiert wurden. Wie ist das Ihme-Zentrum entstanden? Eine Stadt in der Stadt: Das war der Traum in den revolutionären …

Interview: «Das große Problem am Ihme-Zentrum ist das Image»

Im Herzen der Stadt steht ein gewaltiges Beton-Ungetüm, dessen Ruf schlechter kaum sein könnte: das Ihme-Zentrum. Warum das Gebäude so ein schlechtes Image hat – und wie es in Zukunft aussehen könnte – darüber haben wir uns mit Constanin Alexander unterhalten. Er lebt gern im Ihme-Zentrum und bietet Rundgänge an, in denen er Interessierten die Ecken und Kanten der «Stadt in der Stadt» zeigt. Zusammen mit Hendrik Millauer arbeitet Constantin derzeit an einem Dokumentarfilm: Das Ihme-Zentrum – Traum Ruine Zukunft. Warum hat das Ihme-Zentrum so einen schlechten Ruf? Constanin Alexander: Ich denke, viel hängt mit der Ästhetik zusammen. Viele Menschen finden das Ihme-Zentrum schlichtweg hässlich. Dazu kommt die Größe: Es ist mehrere Kilometer lang und ein wahres Monstrum. Diese Dimension ist für viele nicht greifbar, das stößt sie ab. Warum konnte kein Investor das Ihme-Zentrum bisher wieder aufbauen? Der letzte große Investor Carlyle hat mit dem Umbau begonnen, ist aber dann pleite gegangen. Den jetzigen Investor kann ich schwer einschätzen. Laut seiner Außendarstellung scheint es, als hätte er Interesse, langfristig an Projekten mitzuwirken. Es ist …

Das Spandau in der Nordstadt: Vegetarier auf Futtersuche

Es ist Freitagnachmittag, die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist erfolgreich abgeschlossen. Feierabend, Wochenende. Wie immer ist auch der Hunger groß, den Julia, Raissa und ich im Spandau bändigen möchten. Wir treffen uns um 17 Uhr am E-Damm in der Nordstadt und betreten ein fast menschenleeres Lokal. Ein Kellner wartet auf seinen Schichtbeginn, liest am Tresen eine Zeitung und zapft sich ein Getränk. An einem Tisch sitzen drei bäuchige Herren vor leeren Weizengläsern, in die sie laut hineinlachen. Das lila leuchtende Lokal bietet uns freie Plätze in Hülle und Fülle – und doch können wir uns nicht entscheiden. Kritisch beäugen wir jeden Tisch, bis wir uns ans Ende durchgeäugt haben und eine Sofalandschaft erreichen. Sperrgebiet im Obergeschoss «Dürfen wir auch oben sitzen?» fragt Julia die blonde Bedienung. «Ja klar!», entgegnet sie und schwingt ihre Hand einladend in Richtung Treppe. Im Entenmarsch watscheln wir zu den Stufen. Entenmama Julia bremst abrupt, Raissa und ich krachen in sie hinein. Nachdem wir Centmünzen und Lippenstifte vom Boden aufsammeln und unsere Frisuren und Schnürsenkel richten, entdecken wir das Schild: …

Glühwein-Time auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover

Wenn Mitte November vor dem Mäntelhaus Kaiser das Frohe-Weihnachten-Tor aufgebaut wird, weiß man: Bald startet die Weihnachtsmarktsaison. Tourismusunternehmen schiffen Menschen aus aller Welt zur Attraktion schlechthin, endlich kommen die Selfie-Sticks mal wieder zum Einsatz. Winzer preisen Qualitätsglühwein an, andere Stände vertreiben Deko, Käse oder Tee. Auch für uns darf ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover nicht fehlen. Julia schlägt vor, unsere Weihnachtsmarktrunde an der Markthalle zu starten. Ich wohne nun schon seit zwei Jahren in Hannover, doch diese «Markthalle» ist mir immer noch ein Mysterium. Dabei wurde sogar eine Bahnhaltestelle nach ihr benannt. Oder war es umgekehrt? «Daniel, wo genau ist eigentlich die Markthalle?» «Hier, schräg gegenüber von Decius, da ist so ein grauer Klotz», antwortet er und drückt den Zeigefinger aufs MacBook-Display. Ich whatsappe Julia zurück: «Da bei Decius?» Meine Unsicherheit merkend antwortet sie: «Am besten dann bei der Sparkasse.» Klötze über Klötze Ich bin etwas eher da und nutze die Zeit, um mich auf die Suche nach der Markthalle zu begeben – fürs nächste Mal. Doch bevor ich sie zwischen den anderen …

Lindenblatt in Linden: Cocktails vom Feinsten

Wer in Hannover limmern geht, kauft sein Bier beim Späti oder bei Rewe. Gute Cocktails gibt es am Kiosk aber nicht – sondern im Lindenblatt, meiner Lieblingsbar in Linden-Nord. Dort habe ich mich mit meiner frankophilen Freundin Alina zum Feierabendcocktail verabredet. Die Getränke- und Essenskarte gibt es im Lindenblatt separat. Beide Karten sind minimalistisch gehalten – sowohl vom Design als auch vom Inhalt. Ich habe mal gelernt, dass es für eine gute Küche spricht, wenn ein Restaurant nur wenige Speisen anbietet. Für das Lindenblatt ist diese Theorie mehr als zutreffend. Auf der Speisekarte stehen hier zum Beispiel nur acht Hauptgerichte, darunter zwei Burger, Pasta, Risotto, drei Fleischgerichte und Kichererbsenbällchen. Als Nachtisch stehen zwei Desserts zur Auswahl. Un cocktail, s’il vous plaît «Haben die Damen schon einen Wunsch?», fragt uns der Kellner mit den braunen Locken und den Rehaugen. «Du hast einen französischen Akzent!», freut sich Alina, die sich selbst wie eine halbe Französin fühlt. Kein Wunder, sie hat nämlich in Montpellier studiert. «Oui, ich komme aus Marokko.» «Arthur est un perroquet», sage ich. Irritierte Blicke, peinliches …

Schöne Dinge gibt’s bei Maranolo. Ein Interview

Maranolo – ein kleiner Laden in der Südstadt Hannovers. Ein Laden, bei dem es vielen jungen Frauen schwer fällt, einfach vorbei zu gehen. Die Inhaberin Maren Michael bietet dort Produkte an, die das Herz begehren. Dinge, die nicht überlebenswichtig sind, aber das Leben definitiv bunter und wärmer machen. Wir haben die sympathische Ladenbesitzerin ausgequetscht: Was hat Maren dazu bewogen, ein kleines süßes Geschäft in der Südstadt zu eröffnen und welche Tipps hat sie für andere Existenzgründer? Ein Interview.

Cocktails im Goldfisch Hannover

Das Goldfisch und wir hatten nicht unbedingt den besten Start. Gemeinsam mit meinen Freundinnen Julia und Nicole probiere ich endlich diese Bar aus, an der ich täglich vorbeifahre, die immer gut besucht ist und immer hip aussieht. Die Südstadt ist nicht unbedingt berühmt für hippe Bars – also möchte ich herausfinden, was es mit dem Goldfisch auf sich hat. Der Sommer gibt in den letzten Zügen nochmal alles, sodass wir draußen Platz nehmen. Wir teilen uns den Außenbereich mit einer nach Bier und Pizza lüsternden Runde. Der Kellner mit drei Halsketten reicht uns je eine Essens- und eine Cocktailkarte. Ich schiele zu den Nachbarn, die bereits quietschvergnügt die Biergläser aneinander schellen. Auch bei ihnen erblicke ich nur eine Karte. Leicht enttäuscht schweift mein Blick zurück und ich finde mich damit ab, dass ich gleich Buchstaben auf dem Kopf entziffern werde. Plötzlich steht der Kettenmann vor uns: «Schon was zu trinken?» Ein Cocktail soll es sein, denn den Happy-Hour-Schnapper von 4,50 Euro lassen wir uns nicht entgehen. Ich muss allerdings erstmal zur Getränkerückgabe und hatte ohnehin noch keine Chance, …

Im Treibhaus den Hunger vertreiben

Ja, wir sind schon kleine Salat-Fans. Vielleicht haben es Restaurantbetreiber, die uns einen Salat servieren, auch nicht leicht mit uns. Weder das LaSall noch das Roof Garden konnten unseren Ansprüchen gerecht werden. Liegt es an uns? Erwarten wir zu viel? Nein! Ganz bestimmt nicht. Wir sind einfach nur zwei Otto-Normal-Salat-Konsumenten, die halt nicht unbedingt auf Fertigdressing stehen und gern eine buntere Variation als Eisbergsalat-Tomate-Paprika auf Goldrandtellern vorfinden. Und es gibt sie tatsächlich – die Salate, die unser Herz aufblühen lassen und ganz nebenbei noch freundlich zum Portemonnaie sind. Es war ein verregneter Dienstagabend in Hannover. Nein, eigentlich schien die Sonne, wir saßen ja draußen. Und war es nicht ein Donnerstag? Na ja, wie auch immer. Eines Feierabends trieb es Julia und mich in die List, eines der schönsten Viertel Hannovers. Genau genommen statteten wir dem Café Treibhaus einen Besuch ab. Zum Amüsement meiner Mitmenschen nenne ich es meistens Treibsand, was zu meiner Verteidigung einen guten Grund hat. Das Treibsand existiert(e) nämlich auch, in Detmold, meiner Heimatstadt. Doch hier in Hannover gibt es nur das Treibhaus. Treibhaus, Treibhaus. …